United Internet ist endgültig raus aus dem America´s Cup

Uups, da lebte noch einer?

Von Carsten Kemmling

Unterstütze SegelReporter

Mitglied in 5 Minuten werden und ab dann SR im Magazin-View lesen

Lieber Leser,

der SegelReporter Club wurde aufgesetzt, um neue Projekte zu finanzieren. Wir haben noch viele Ideen und großen sportlichen Ehrgeiz, den Großen die Stirn zu bieten.

Ab 1,25 € pro Woche bist Du bei einer
12-monatigen SR Club-Mitgliedschaft dabei.

  • Täglich alle Highlights des Segelsports, deren Erklärung und Einordnung mit einem Klick von einer deutschen Webseite
  • Ohne Beschränkungen alle SegelReporter Artikel lesen
  • Lesefreundlicheres, einspaltiges Artikel-Layout
  • Lesbar auf allen digitalen Medien

Die SegelReporter

» Fragen und Antworten zum SegelReporter Club

avatar

Carsten Kemmling

Der Mann von der vordersten Front. Mehr zu ihm findest Du hier.

2 Kommentare zu „United Internet ist endgültig raus aus dem America´s Cup“

  1. avatar hurghamann sagt:

    Ach komm. Den Couts wird es nicht interessieren es stehen genug deppen bereit die sich für ein paar millionen in den USA eine niederlage abholen wollen. Auch United Internet war für mich rausgeworfenes geld – was hätten wir damit für jugend und nachwuchsarbeit machen können…..

  2. avatar Marc Bäuml sagt:

    ich glaube Ralph Dommermuth ist selbst leidenschaftlicher Segler genug und so eine Absage tut ihm bestimmt auch weh. Aber irgendwann muss man die Reißleine ziehen, denn auch die United Internet AG hat nicht unendlich viel Geld. Dazu ist 1&1, GMX und Co dann doch ein zu kleines Licht um mit BMW und Oracle mitzuhalten. Schade ist es für den deutschen Segelsport und die vorher gebündelten Kräfte.

    Stimme aber meinem Vorredner zu, das ganze Geld hätte man vielleicht besser in die Jugendarbeit in Segelvereinen stecken können.

Schreibe einen Kommentar zu Marc Bäuml Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.