Vendée-Globe-Porträt: Jean-Pierre Dick, vom Tiermedizin-Unternehmer zum Profi-Skipper

Im Namen des Vaters

[media id=671 width=640 height=360]

Unterstütze SegelReporter

Mitglied in 5 Minuten werden und ab dann SR im Magazin-View lesen

Lieber Leser,

der SegelReporter Club wurde aufgesetzt, um neue Projekte zu finanzieren. Wir haben noch viele Ideen und großen sportlichen Ehrgeiz, den Großen die Stirn zu bieten.

Mit knapp 1,- € pro Woche bist Du bei einer
12-monatigen SR Club-Mitgliedschaft dabei.

  • Täglich alle Highlights des Segelsports, deren Erklärung und Einordnung mit einem Klick von einer deutschen Webseite
  • Ohne Beschränkungen alle SegelReporter Artikel lesen
  • Lesefreundlicheres, einspaltiges Artikel-Layout
  • Lesbar auf allen digitalen Medien

Die SegelReporter

» Fragen und Antworten zum SegelReporter Club

avatar

Michael Kunst

Näheres zu miku findest Du hier

2 Kommentare zu „Vendée-Globe-Porträt: Jean-Pierre Dick, vom Tiermedizin-Unternehmer zum Profi-Skipper“

  1. avatar NK sagt:

    Wieder ein toller Bericht mit enormen Hintergrundinformationen von Herrn Kunst!! Respekt.

  2. avatar Andreas Borrink sagt:

    Toller Bericht, danke!

    Jetzt ‘mal sehen, ob der “Gentleman” es sich in Peter’s Café Sport gemütlich macht oder den riskanten Trip bis nach Les Sables mit Aussicht auf Rang 4 wagt.

    Bei vorhergesagt moderaten, westlichen Winden wohl machbar, aber risikoreich; eine ungünstige Bö und er liegt auf der Seite. Und Halsen mit einem kiellosen Boot – vielen Dank!

    Hat ja am Ende auch was mit möglichen und u.U. (auch für andere) gefährlichen Rettungsaktionen zu tun. Möchte ich nicht entscheiden.

    Do the right thing!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

vier × 4 =