Vendée Globe: Le Cleac’h zieht im Sturm weiter davon – Thomson im Überlebensmodus

"Lebensgefährlich, die Toilette zu benutzen"

Unterstütze SegelReporter

Mitglied in 5 Minuten werden und ab dann SR im Magazin-View lesen

Lieber Leser,

der SegelReporter Club wurde aufgesetzt, um neue Projekte zu finanzieren. Wir haben noch viele Ideen und großen sportlichen Ehrgeiz, den Großen die Stirn zu bieten.

Mit knapp 1,- € pro Woche bist Du bei einer
12-monatigen SR Club-Mitgliedschaft dabei.

  • Täglich alle Highlights des Segelsports, deren Erklärung und Einordnung mit einem Klick von einer deutschen Webseite
  • Ohne Beschränkungen alle SegelReporter Artikel lesen
  • Lesefreundlicheres, einspaltiges Artikel-Layout
  • Lesbar auf allen digitalen Medien

Die SegelReporter

» Fragen und Antworten zum SegelReporter Club

avatar

Carsten Kemmling

Der Mann von der vordersten Front. Mehr zu ihm findest Du hier.

3 Kommentare zu „Vendée Globe: Le Cleac’h zieht im Sturm weiter davon – Thomson im Überlebensmodus“

  1. avatar Müller sagt:

    Keine Ahnung, wie die Stimmung bei Le Cleach an Bord ist, aber ich könnte mir vorstellen, dass sich Thomson als erstes einen Topf weiße Farbe kauft, wenn er zurück ist 😉
    Wie kann es sein, dass sich, bei einem Boot das dermaßen nass segelt, eine solche Menge Wasser im Groß sammelt, dass man man sich da stündlich drum kümmern muss? Was für ein ärgerlicher Bug…

  2. avatar Fabian sagt:

    Le Cleach is halt mehr der Segelheld, der nicht über die Angst spricht… Thomson schert sich da nich drum und sagt das er die Hosen voll hat. Bei 6 m Welle und 50 kn Wind auf nem gerade mal 7.5 t schweren übertakelten 60 Füsser ist das wohl nicht komisch. Vorallem dann, wenn schon so oft wie für Thomsen, etwas schief gegangen ist und er aus arg bedrohlichen Situationen gerettet werden musste.
    Wie auch immer, ich bin mir sicher die Stimmung bei Le Cleach is nicht anders.

    • avatar Müller sagt:

      Hallo Fabian,
      da bin ich ganz Deiner Meinung. Und, dass Thomson so offen kommuniziert macht ihn extrem sympatisch. Ich glaube halt, mit dem vielen schwarz (so cool das Boot aussieht) hat er sich für harte Bedingungen keinen Gefallen getan. In pechschwarzer Nacht auf einem bockenden Schiff herumspringen, das sich kaum vom Wasser absetzt dürfte nur Jack Sparrow entspannen und entstehende Schäden sind auch nur schwer auszumachen. Irgendwann schlägt fehlendes Licht ja auch aufs Gemüt. Jedenfalls war das mein Eindruck aus seinen letzten Kommentaren.
      Es ist ein tolles Rennen und ich drücke die Daumen, dass die beiden die nächsten Tage gut durchkommen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

fünf × 4 =