Vendée Globe: Topp Drei in zweieinhalb Stunden? – Herrmann immer noch entspannt

Der Norden holt auf

Yannick Bestaven scheint bei der Vendée Globe mit seiner nördlichen Biskaya-Ansteuerung ein großer Wurf gelingen zu können. Aber Boris Herrmann ist auch immer noch sehr flott unterwegs. Die neuesten Berechnungen.

Unterstütze SegelReporter

Mitglied in 5 Minuten werden und ab dann SR im Magazin-View lesen

Lieber Leser,

der SegelReporter Club wurde aufgesetzt, um neue Projekte zu finanzieren. Wir haben noch viele Ideen und großen sportlichen Ehrgeiz, den Großen die Stirn zu bieten.

Ab 1,25 € pro Woche bist Du bei einer
12-monatigen SR Club-Mitgliedschaft dabei.

  • Täglich alle Highlights des Segelsports, deren Erklärung und Einordnung mit einem Klick von einer deutschen Webseite
  • Ohne Beschränkungen alle SegelReporter Artikel lesen
  • Lesefreundlicheres, einspaltiges Artikel-Layout
  • Lesbar auf allen digitalen Medien

Die SegelReporter

» Fragen und Antworten zum SegelReporter Club

avatar

Carsten Kemmling

Der Mann von der vordersten Front. Mehr zu ihm findest Du hier.

Ein Kommentar „Vendée Globe: Topp Drei in zweieinhalb Stunden? – Herrmann immer noch entspannt“

  1. avatar Sven 14Footer sagt:

    Also schon sehr entspannt. Während unsereiner Nägel kauend sich die nächste Routenberechnung anschaut, erklärt uns Boris im Video wo er gerne an der spanischen Küste ums Cap Finistere herum Urlaub machen würde.
    Mach so weiter!!! Es ist und wird grandios! Komme gut an!

Schreibe einen Kommentar zu Sven 14Footer Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

zwanzig + neunzehn =