Vendée Globe: Wie Yannick Bestaven als Vierter zum Sieg segelte – “Vorteil Dickkopf!“

Triumph des Wildschweins

Yannick Bestaven ist einer, dem man alles, bloß nicht den Sieg bei dieser Vendée Globe zugetraut hätte. Doch der Erfinder des Hydrogenerators „Watt & Sea“ hat seglerisch mehr drauf, als die meisten annahmen. 

Unterstütze SegelReporter

Mitglied in 5 Minuten werden und ab dann SR im Magazin-View lesen

Lieber Leser,

der SegelReporter Club wurde aufgesetzt, um neue Projekte zu finanzieren. Wir haben noch viele Ideen und großen sportlichen Ehrgeiz, den Großen die Stirn zu bieten.

Mit knapp 1,- € pro Woche bist Du bei einer
12-monatigen SR Club-Mitgliedschaft dabei.

  • Täglich alle Highlights des Segelsports, deren Erklärung und Einordnung mit einem Klick von einer deutschen Webseite
  • Ohne Beschränkungen alle SegelReporter Artikel lesen
  • Lesefreundlicheres, einspaltiges Artikel-Layout
  • Lesbar auf allen digitalen Medien

Die SegelReporter

» Fragen und Antworten zum SegelReporter Club

avatar

Michael Kunst

Näheres zu miku findest Du hier

4 Kommentare zu „Vendée Globe: Wie Yannick Bestaven als Vierter zum Sieg segelte – “Vorteil Dickkopf!““

  1. avatar pl_office002 sagt:

    wie haben einen Watt&Sea am Schiff, gutes Produkt, guter Typ, Wahnsinnsleistung!! 👏

  2. avatar Jörg Gosche sagt:

    Toll recherchiert und berichtet!
    Seglerisch und mental hat er ein Meisterstück hingelegt! Kurzzeitig schien er die Bodenhaftung verloren zu haben, als er sich ob seines riesigen Vorsprungs bei Aufstieg im Südatlantik schon als sicherer Sieger fühlte ….. .

  3. avatar Lyr sagt:

    Hat er sich wirklich verdient das Ding!

  4. avatar Maha sagt:

    Ich gönne Yannick Bestaven ebenfalls den Sieg von ganzem Herzen.

    Er ist ein toller Typ – hat nicht nur während der Fahrt Biss und Durchhaltevermögen gezeigt, nachdem er seinen ganzen Vorsprung verloren hatte, sondern auch als Unternehmer:
    Vor ein paar Jahren ist seine Company ‘Watt & Sea’ durch ein Feuer komplett abgebrannt und er hat danach mit seinen Mitarbeitern das Büro provisorisch in einem Hotel installiert und die Firma wieder aufgebaut.

    Starke Leistung zu Wasser und zu Land!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

drei + 20 =