Volvo Ocean Race: Chris Nicholson wirft Navigator Wouter Verbraak raus

"Alles Gute für die Zukunft..."

Wouter Verbraak wird Nicholson nicht mehr den Weg weisen. © Brian Carlin/Team Vestas Wind/Volvo Ocean Race

Unterstütze SegelReporter

Mitglied in 5 Minuten werden und ab dann SR im Magazin-View lesen

Lieber Leser,

der SegelReporter Club wurde aufgesetzt, um neue Projekte zu finanzieren. Wir haben noch viele Ideen und großen sportlichen Ehrgeiz, den Großen die Stirn zu bieten.

Mit knapp 1,- € pro Woche bist Du bei einer
12-monatigen SR Club-Mitgliedschaft dabei.

  • Täglich alle Highlights des Segelsports, deren Erklärung und Einordnung mit einem Klick von einer deutschen Webseite
  • Ohne Beschränkungen alle SegelReporter Artikel lesen
  • Lesefreundlicheres, einspaltiges Artikel-Layout
  • Lesbar auf allen digitalen Medien

Die SegelReporter

» Fragen und Antworten zum SegelReporter Club

avatar

Carsten Kemmling

Der Mann von der vordersten Front. Mehr zu ihm findest Du hier.

10 Kommentare zu „Volvo Ocean Race: Chris Nicholson wirft Navigator Wouter Verbraak raus“

  1. avatar boatsailing sagt:

    “Mit dem Rauswurf ist die Geschichte von dem im Unglück zusammengeschweißten Team, das zusammen durch dick und dünn geht, kaputt.” Aber eine andere Geschichte bietet das gewollte Comeback von Vestas – ohne jede Chance auf einen sportlichen Erfolg – nicht.

  2. avatar Fastnetwinner sagt:

    Nachdem Segel-Gau sah es ja zwischenzeitlich nach einen Marketing-Coup aus! Den haben sie jetzt verrissen und somit ist der Doppel-Gau perfekt. Was für eine vergebene Chance!

  3. avatar Maxi sagt:

    Hallo,

    der vorletzte Absatz stimmt leider so nicht!!!!
    Andrew Cape war im VOR 2009 Navigator auf Puma und nicht auf Telefonica Blue.
    Der verantwortliche Navigator auf Telefonica Blue war Simon Fisher, momentan an Bord von Abu Dhabi Ocean Racing als Navigator.

  4. avatar Johannes Bahnsen sagt:

    Sehr schade. Menschlich nicht nachvollziehbar.

  5. avatar folke@fh-bertling.de sagt:

    Man weiss ja nicht was sonst so los war, aber ich kann eigentlich nur zustimmen.

    1. Menschlich sehr schade

    2. Marketingmässig auch noch versaut.

  6. avatar wm sagt:

    Sorry, aber die Neubesetzung dieser Position ist doch nachvollziehbar.

  7. avatar Arwed sagt:

    Ehrlich gesagt kann ich das nachvollziehen. Kommt für mich auch nicht “völlig überraschend”.
    Der Navigator hat m.E. ein so hohes Standing in einer Crew, quasi die Nummer zwei an Bord, dass man sich an seinem Handeln nicht den geringsten Zweifel leisten kann. Alle seine Aussagen und Entscheidungen würden in Zukunft von der Crew mit einem Misstrauensbonus behaftet sein, ggf. klammheimlich überprüft oder zumindest unterschwellig in Frage gestellt werden. Der gemachte Fehler war, ungeachtet des Spannungsfeldes zwischen Geschwindigkeit, Taktik, Siegeswillen und Erschöpfung der Crew einer Rennjacht für einen Berufssegler nicht akzeptabel. Vertrauen hat in diesem Umfeld ohne Zweifel überragende Bedeutung. Und alle Mitglieder der Crew müssen blind vertrauen dürfen und können.
    Schade für den netten, jungen und ambitionierten Menschen. Respekt vor seinem Mut und der Größe, offen zu seinem Fehler zu stehen. Er wird eine neue Chance bekommen.

  8. avatar Manfred sagt:

    @ Arwed: sehr gute und überlegte Antwort.
    Warum der Abgang von Vouters marketingmässig schlecht sein soll, weiß ich nicht. Der “Schuldige” muss halt gehen. Sonst ist man doch auch als Unternehmen nicht glaubwürdig. Fliegt ein Flügel ab an der Windkraftanlage wg Falschberechnung, lässt man den Ingenieur doch auch nicht weiter machen.

Schreibe einen Kommentar zu Arwed Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

17 + 1 =