Volvo Ocean Race: Puma Drama im Flautenloch vor Sturmpause. 39 Minuten Rückstand

"Man will eine Winschkurbel werfen..."

Unterstütze SegelReporter

Mitglied in 5 Minuten werden und ab dann SR im Magazin-View lesen

Lieber Leser,

der SegelReporter Club wurde aufgesetzt, um neue Projekte zu finanzieren. Wir haben noch viele Ideen und großen sportlichen Ehrgeiz, den Großen die Stirn zu bieten.

Mit knapp 1,- € pro Woche bist Du bei einer
12-monatigen SR Club-Mitgliedschaft dabei.

  • Täglich alle Highlights des Segelsports, deren Erklärung und Einordnung mit einem Klick von einer deutschen Webseite
  • Ohne Beschränkungen alle SegelReporter Artikel lesen
  • Lesefreundlicheres, einspaltiges Artikel-Layout
  • Lesbar auf allen digitalen Medien

Die SegelReporter

» Fragen und Antworten zum SegelReporter Club

avatar

Carsten Kemmling

Der Mann von der vordersten Front. Mehr zu ihm findest Du hier.

2 Kommentare zu „Volvo Ocean Race: Puma Drama im Flautenloch vor Sturmpause. 39 Minuten Rückstand“

  1. avatar Marc sagt:

    Ich fands wirklich schon fast traurig. Die Puma Jungs hätten auch mal nen Sieg verdient und dann so etwas.
    Am meisten leid tat mir Ken Read der wie wild zwischen den beiden Steuerrädern hin und her sprang um vielleicht doch noch was zu machen und dann vor Wut auf eins draufkloppte 😉

  2. avatar Martin sagt:

    alte Regel ; immer zwischen Gegner und Tonne bleiben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

achtzehn − 15 =