Volvo Ocean Race: Vestas Team auf Mauritius – Navigator Verbraak schweigt noch

"Was die Dunkelheit wohl bringen wird?"

Die Crew der Vestas ist beim Volvo Ocean Race wohlbehalten in Mauritius angekommen. Skipper Chris Nicholson übernimmt die Verantwortung für den “menschlichen Fehler”.

Unterstütze SegelReporter

Mitglied in 5 Minuten werden und ab dann SR im Magazin-View lesen

Lieber Leser,

der SegelReporter Club wurde aufgesetzt, um neue Projekte zu finanzieren. Wir haben noch viele Ideen und großen sportlichen Ehrgeiz, den Großen die Stirn zu bieten.

Mit knapp 1,- € pro Woche bist Du bei einer
12-monatigen SR Club-Mitgliedschaft dabei.

  • Täglich alle Highlights des Segelsports, deren Erklärung und Einordnung mit einem Klick von einer deutschen Webseite
  • Ohne Beschränkungen alle SegelReporter Artikel lesen
  • Lesefreundlicheres, einspaltiges Artikel-Layout
  • Lesbar auf allen digitalen Medien

Die SegelReporter

» Fragen und Antworten zum SegelReporter Club

avatar

Carsten Kemmling

Der Mann von der vordersten Front. Mehr zu ihm findest Du hier.

10 Kommentare zu „Volvo Ocean Race: Vestas Team auf Mauritius – Navigator Verbraak schweigt noch“

  1. avatar Ketzer sagt:

    Das mit dem Ein/Ausblenden von Details beim Ein/Auszoomen kann Euch sonst auch nochmal ein Kreuzfahrtkapitän aus Italien erklären… Kommt sicher öfter vor.

  2. avatar Christian1968 sagt:

    Ich finde es jedenfalls bewundernswert, dass das Team sich vor den/die Schuldigen stellt, wer es auch immer sein mag. Wir haben sicherlich ALLE schon mal richtige fette Fehler gemacht und in die Sch…. gegriffen, wie man so schön sagt.

    Nur meistens bekommt es kaum jemand mit und hier guckt eben die ganze (Segler)Welt zu.

    Es ist zwar ein teurer Fehler, aber es ist kein Mensch zu Schaden gekommen und das ist das einzige, was wirklich zählt.

  3. avatar Hannes sagt:

    Sind diese Boote für das Rennen eigentlich versichert? Und müssen die das Ding nicht wenigstens bergen?

  4. avatar Maxi sagt:

    @ Christian1968: So sehe ich das auch. Am schlimmsten geht es demjenigen der es tatsächlich verbockt hat, und derjenige weiß was er damit dem Team angetan hat.
    Da müssen auch nicht noch irgendwelche anderen ihren Senf dazugeben.

    Aber wie sagt man so Schön: wer denn Schaden hat braucht für den Spott nicht zu sorgen.

    • avatar dubblebubble sagt:

      Na ja wenn die Leutchen eine Regatta gewinnen, wollen sie auch gefeiert werden. Wer als Vollprofi so einen kapitalen Bock schiesst, muss dann auch mal Kritik aushalten.

      • avatar Kluchschieter sagt:

        Natürlich muss man da auch kritikfähig sein, aber wenn sie gewinnen, dann wird auch die gesamte Crew gefeiert und nicht nur einer.
        Insofern finde ich es sehr fair von der Crew in diesem Augenblick Geschlossenheit zu zeigen.

  5. avatar rumpel sagt:

    Gibt es eigentlich eine Google-maps basiertes Navi Programm? Da sind dann vermutlich immerhin die Inseln an der richtigen Stelle. Bitter, dass an der gleichen Stelle schon ein Wrack-Symbol in der Karte verzeichnet ist.

    • avatar senf sagt:

      Ganz interessanter Punkt der mir auch schon über den Weg gelaufen ist! Wenn man sich etwas in die Fragestellung OpenCPN und Verfügbarkeit von Kartenmaterial einliest lernt man recht schnell, das eine große Zahl der Südsee-Buchtenbummler sich zuhause GoogleMaps-Overlays für openCPN bastelt. Man muss nur mal im cruisers-forum querlesen…

      Offenbar ist in weiten Teilen der “Südsee” GoogleMaps bei weitem genauer und aktueller als Seekarten, die gerne auf Daten von vor x*10 Jahren beruhen. Ausgemessen mit damals der Zeit angemessenen aber dann im Detail doch ungenauen Geräten. Da ist dann schnell ein Riff ein paar Kabel näher dran als man erwartet hat. GPS ist ja so schön genau, doof wenn es die Karten nicht sind;)

      Man liest auch, das sogar getauchte Riffe ohne Brandung in GoogleMaps sehr gut erkennbar sein sollen. Die Perfektion ist dann das Overlay aus amtlichen Karten und GoogleMaps. Da sieht man wohl schnell wo es ungenau wird…

      • avatar dead rabbit sagt:

        irgendwo auf einer englischsprachigen Seite glaube ich gelesen zu haben, der Navigator von Alvimedica hat sich eine halbe Stunde vor dem crash noch mit der Regattaleitung über den merkwürdigrn Kurs der Vestas unterhalten. Rüberrufen hätte wohl geholfen. Vielleich irre ich mich auch. sollte es nicht möglich sein, all diese Riffs vorher als Hindernisse zu programmieren?

  6. avatar dead rabbit sagt:

    Hab grad das crash video gesehen, sieht so aus, als ob die Jungs die brechenden Wellen vom Riff gesehen haben, sich aber keinen Reim drauf machen konnten, hätte ja auch nicht geholfen, eine crash-halse vielleicht.

Schreibe einen Kommentar zu senf Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

17 − 2 =