Yachtbau: Replika von Moitessiers „Joshua“ als One Design fürs Golden Globe Race 2022

„Joshua“ kehrt zurück!

Joshua, die legendäre Yacht von Bernard Moitessier, wird originalgetreu als One Design Class wiederaufgelegt © macintyre

Unterstütze SegelReporter

Mitglied in 5 Minuten werden und ab dann SR im Magazin-View lesen

Lieber Leser,

der SegelReporter Club wurde aufgesetzt, um neue Projekte zu finanzieren. Wir haben noch viele Ideen und großen sportlichen Ehrgeiz, den Großen die Stirn zu bieten.

Mit knapp 1,- € pro Woche bist Du bei einer
12-monatigen SR Club-Mitgliedschaft dabei.

  • Täglich alle Highlights des Segelsports, deren Erklärung und Einordnung mit einem Klick von einer deutschen Webseite
  • Ohne Beschränkungen alle SegelReporter Artikel lesen
  • Lesefreundlicheres, einspaltiges Artikel-Layout
  • Lesbar auf allen digitalen Medien

Die SegelReporter

» Fragen und Antworten zum SegelReporter Club

avatar

Michael Kunst

Näheres zu miku findest Du hier

10 Kommentare zu „Yachtbau: Replika von Moitessiers „Joshua“ als One Design fürs Golden Globe Race 2022“

  1. avatar Julian sagt:

    Die Joshua Eigner tun mir immer dann besonders leid, wenn sie vor ihrer gigantischen Klagemauer aus Stahl stehen und den ewigen Kampf gegen den Rost führen.

  2. avatar Andreas Borrink sagt:

    Ob Bernerd Moitessier – der übrigens schon 1994 seine letzte Reise angetreten hat – von der neuen Einheitsklasse begeistert wäre? Da habe ich so meine Zweifel. Ich lese sein Buch “Der verschenkte Sieg” augenblicklich zum zweiten Mal; die Schilderungen seiner Einsamkeit und seines vollkommenen Glücks auf See sind immer wieder faszinierend. Der Mann hatte schon lange vor uns eine hohe Sensbilität für die See und ihre Bewohner, die man durchaus “Umweltbewusstsein” nennen könnte. Konsum und Profitdenken waren ihm verhasst; ich denke nicht, dass er sich eine One-Design-Joshua zugelegt hätte.

    R.I.P. Bernard.

  3. avatar Olli sagt:

    Moitessier hatte fünf Boote. Stark, Marie Therese, Marie Therese II, Joshua und Tamara. Zwei hat er leider und zum Glück durch Schiffbruch verloren. Besonders der Verlust von Marie Therese II an den Antillen ist ein Glück für die Seglerwelt, denn ohne diesen hätte es gar keine Joshua gegeben.

  4. avatar Olli sagt:

    Edith: Stark soll natürlich Snark heißen. Verflixte Autokorrektur!

  5. avatar Michael Kunst sagt:

    Edith :)).

  6. avatar Olli sagt:

    Diese Autokorrektur kennt die einfachsten Worte nicht! Mit Edith meinte ich Edit. Wer ist Edith?

  7. avatar eku sagt:

    Interessant bei Gedanken an diese Art Boote finde etwas, was mir schon in den Achtziger Jahren ein Schiffbauer sagte: Du kannst ein Boot wie eine halb gefüllte Flasche bauen – ist sicher. Oder du kannst ein Boot wie einen Korken bauen – ist auch sicher, nur völlig anders. (Die Flasche segelt halt nicht so gut)
    Mittlerweile haben wir die Materialien um die schwimmenden Korken ordentlich zu bauen …
    Bei aller Faszination die dieser Art Boote (Joshua etc) hervorrufen: Wäre ich noch jünger oder wohlhabender um über den Kauf eines Bootes nachzudenken, würde ich mich für das Prinzip Korken entscheiden.

    Ohne jetzt den Herrn Moitessier zu kennen oder eines seiner sicherlich spannenden Bücher gelesen zu haben, könnte ich mir durchaus vorstellen, das der sich mittlerweile auch anders entscheiden würde.

    Sind halt nur so Gedanken dazu

  8. avatar Rubberduck sagt:

    Meiner Eltern hatten mal ein holländisches Stahlboot. Eine Backskiste war komplett mit Grundierungen, Farben und Spachtelmassen gefüllt. Pönen forever…

  9. avatar pjotr sagt:

    nette marketingidee. steckt da digger dahinter?

  10. avatar Olli sagt:

    Hey, hier geht es um Joshua. Sie ist nicht irgendein Stahlboot, sondern Joshua. Eine Ikone, eine segelnde Legende.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

20 + siebzehn =