Youth America’s Cup Update: Es wird knapp bis zur Deadline am Mittwoch

"Retter gesucht!"

Es wird knapp für das deutsche Youth America’s Cup Team All In Racing, die Mittwoch-Deadline für die Beschaffung von 48.000 Euro zu knacken. Es besteht Hoffnung, aber mehr als die Hälfte fehlt noch.

Unterstütze SegelReporter

Mitglied in 5 Minuten werden und ab dann SR im Magazin-View lesen

Lieber Leser,

der SegelReporter Club wurde aufgesetzt, um neue Projekte zu finanzieren. Wir haben noch viele Ideen und großen sportlichen Ehrgeiz, den Großen die Stirn zu bieten.

Mit knapp 1,- € pro Woche bist Du bei einer
12-monatigen SR Club-Mitgliedschaft dabei.

  • Täglich alle Highlights des Segelsports, deren Erklärung und Einordnung mit einem Klick von einer deutschen Webseite
  • Ohne Beschränkungen alle SegelReporter Artikel lesen
  • Lesefreundlicheres, einspaltiges Artikel-Layout
  • Lesbar auf allen digitalen Medien

Die SegelReporter

» Fragen und Antworten zum SegelReporter Club

avatar

Carsten Kemmling

Der Mann von der vordersten Front. Mehr zu ihm findest Du hier.

17 Kommentare zu „Youth America’s Cup Update: Es wird knapp bis zur Deadline am Mittwoch“

  1. avatar Segler sagt:

    Wäre mal ganz schön, wenn sich “All in” Team Meldet, und sagt, wie viel Geld sie schon sicher haben.
    Wie ist eigentlich der Name entstanden? All in? Ist irgendwie ein blöder Name finde ich.

  2. avatar kritiker sagt:

    War doch eigentlich zu erwarten, dass es knapp wird, oder?
    Ich glaube die schaffen es nicht.
    Es ist den anderen Team auch nur fair gegenüber, dem All in Team eine knappe frist zu setzen. Wenn die bis zur letzten Sekunde Zeit hätten und es dann doch nicht schaffen würden, hätten die Nachrückteams fast keine Vorbereitungszeit.

    Kann mich “Segler” nur anschließen. Was für ein doofer Name. Oder gibt es einen Hintergrund von dem Namen?

  3. avatar Alex sagt:

    Sie hauen alles was sie haben in das Projekt. Daher “All in”

  4. avatar Lars sagt:

    Warum zögern Sponsoren, gibt es hier doch für verhältnismäßig kleines Geld (verglichen zu den Werbe-Budgets der meisten Unternehmen) die Möglichkeit auf einer internationalen Bühne ein Teil einer tollen Erfolgs-Story zu sein, welche schon alleine mit der Teilnahme am Cup garantiert wäre? Noch dazu wo die Resonanz der Seglergemeinde so groß und positiv ist?

    • avatar UM sagt:

      Aber bitte nicht den eigenen Einsatz vergessen!!!!!

      Es kann doch nicht sein, dass es nur 42 (absolut lobenswerte) spendenbereite Leser von SR gibt!!!!
      Jeder, der sich auch jetzt noch beteiligt, zeigt, dass solche Eigeninitiativen wie des All In Racing Teams für den Youth America’s Cup Team Rückhalt in der Seglergemeinde finden.

      Und selbst wenn es nicht klappt: Ein solcher Rückhalt macht vielleicht Mut bei anderen vergleichbaren Projekten. Und die Spender unterstützen eine Jungendinitiative – und vielleicht auch SR.

      Daran ist doch nichts verkehrt…

  5. avatar Alex sagt:

    Der entscheidende Unterschied von „All in“ zu anderen Projekten ist,
    All in kommt nicht und macht wo ein bisschen mit.
    All in hat durch absolute Leistung gezeigt dass sie es drauf haben. Sie sitzen auch nicht rum und warten dass Andere was machen.

    Sie geben Ihr letztes Hemd für dieses Projekt. http://www.facebook.com/#!/pages/All-In-Racing/377773565655925?hc_location=stream
    Wer alles reinhaut was er hat und dann noch Hilfe braucht, hat Hilfe einfach verdient!

    Es ist jetzt natürlich sehr kurzfristig, aber All in könnte ja noch eine Art Aktie ausgeben.
    Wir zocken doch alle irgendwie gerne und wenn es zum Profi reicht …

  6. avatar Ketzer sagt:

    Alex: “Es ist jetzt natürlich sehr kurzfristig, aber All in könnte ja noch eine Art Aktie ausgeben.”

    Jetzt mache ich mich mal wieder unbeliebt, aber ganz ehrlich: Für eine Aktie bekomme ich eine Rendite. Würde ich als Privatperson hier was spenden, würde ich ein paar Jugendlichen einen coolen “Urlaub” finanzieren, mehr nicht. Würden sie etwas gesellschaftlich relevantes tun, oder die Welt retten, dann okay, aber hier geht’s nur um Segeln, noch dazu in einem von Miliardären völlig überdrehten Regattazirkus.

    • avatar Alex sagt:

      Für die Segler geht ja auch um die Möglichkeit einer Profikariere und nicht um einen karikativen Zweck.
      Daher besteht auch die Möglichkeit einer Rendite oder aber auch der Totalverlust.
      Leg heute doch mal Geld an und schau auf die Verzinsung. Sie liegt derzeit im Bereich der Inflation.

      Für den deutschen Segelsport, also uns, mit seinen Nachwuchsschwierigkeiten kann es ein Pusher im Jugendbereich werden.

      Die Idee dieser Finanzierung ist nicht von mir und auch nicht neu. So hatte mal Eine ihr BWL-Studium finanziert.

  7. avatar kritiker sagt:

    Ich wette um nen Bier, dass die es nicht schaffen.

  8. avatar dubblebubble sagt:

    Vermute der PR-Kuchen ist schon lange bis auf den letzten Krümel aufgeteilt und wer jetzt als Förderer, Sponsor quereinsteigen will, darf das vielleicht, aber bekommt keinen Gegenwert im Sinne von Werbeflächen, Partnerships etc.

    Deshalb war ja auch meine Vermutung, daß Audi die Reissleine wg Red Bull gezogen hat und STG sich daraufhin das Risiko-Argument zusammenlaminieren mußte. 😉

    …aber gut, Fabuliermodus [off]

  9. avatar kritiker sagt:

    Heute ist doch deadline, oder?
    Wie siehts aus? Wie viel Geld ist zusammen gekommen?

Schreibe einen Kommentar zu UM Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

6 − 1 =