Bootsbau: Spannender Binnenkreuzer “Avanti” sucht Werft

Talsperrendatsche

Moderne Anhängsel mit tiefem T-Kiel und Spatenruder dürften die Avanti 26 gescheit segeln lassen © Hans-Jürgen Segbers/Performance Yacht Design

Unterstütze SegelReporter

Mitglied in 5 Minuten werden und ab dann SR im Magazin-View lesen

Lieber Leser,

der SegelReporter Club wurde aufgesetzt, um neue Projekte zu finanzieren. Wir haben noch viele Ideen und großen sportlichen Ehrgeiz, den Großen die Stirn zu bieten.

Ab 1,25 € pro Woche bist Du bei einer
12-monatigen SR Club-Mitgliedschaft dabei.

  • Täglich alle Highlights des Segelsports, deren Erklärung und Einordnung mit einem Klick von einer deutschen Webseite
  • Ohne Beschränkungen alle SegelReporter Artikel lesen
  • Lesefreundlicheres, einspaltiges Artikel-Layout
  • Lesbar auf allen digitalen Medien

Die SegelReporter

» Fragen und Antworten zum SegelReporter Club

avatar

Erdmann Braschos

Sein Spezialgebiet umfasst Mega-Yachten, Klassiker, Daysailor und Schärenkreuzer. Mehr über Erdmann findest Du hier.

10 Kommentare zu „Bootsbau: Spannender Binnenkreuzer “Avanti” sucht Werft“

  1. avatar digger.hamburg sagt:

    Moin Hans-Jürgen.

    Ich hoffe, ich konnte Dir mit den Werften ein wenig weiter helfen.

    Ganz ganz viel Glück für Dich und Dein schönes projekt

  2. avatar kuehlwein@highlight-boats.de sagt:

    Moin Hans-Jürgen,

    wir haben im Jahre 1998/2000 unsere Highlight 9,0 x2,85 x 2,0, Gewicht 1400kg gebaut, Ein Cruiser Racer, mit Canting/ Hub- Kiel aber auch Familenboot mit Übernachtungsmöglichkeiten, etc.
    Es gab und gibt bis heute nichts vergleichbares.
    Wir waren auch bei verschiedenen Konstrukteuren wollten auch ein Bergström Ridder Rigg, die haben alle abgewunken, wollten uns Backstagen und ein 2000kg Boot verkaufen. Nur Nissen machte uns damals nach unseren Vorgaben Pläne, das alles ohne Zertifizierung, da wir sonst mit den Sicherheiten wieder bei viel mehr Gewicht gestrandet wären. Highlight segelt super, hat Yardstick 86, erfüllt alle Erwartungen auch als Badeboot.
    Aber:
    Beim Bau sind unsere Kosten und unsere Zeit davon gelaufen.
    Auf der Messe in Düdo, hatten wir 12 Interessenten, die wollten alle so ein Boot haben…, wir waren ja so begeister von unserm Konzept!!
    Zum Schluss wollten alle doch wieder etwas anderes oder waren nicht bereit das Geld, damals 100.000.- zu zahlen, oder einfach nur Schwätzer.

    Denke daran das eine Werft Gewähleistung übernehmen muss, jeder sein extra Bier gebraut haben will.
    Es wird keine Werft geben, die so etwas in schön und leicht mit Zertifizierung! für weniger als 80.000 baut.
    Und da ist weder eine Kohlepalme dabei noch sonst was aufregendes.
    Lico kann in Alu Bergström Rider Riggs bauen, haben die schon mehrfach gemacht dazu leicht, wähle immer das leichtere Profil… das dann immer noch komplettiert schwerer kommt als angegeben. zudem bezahlbar.
    Deine Gewichtskalkulation muss offiziell 10% weniger bringen, also 1700kg, da Du sowieso bei 1850 landen wirst.
    Wir hatten 1300 angepeilt und sind bei 1400 gelandet…das war Diät bei jedem Bauteil, alles wurde gewogen, und mit den Vorgaben verglichen, unsere Kasko alleine hatte 404 Kg, zertifiziert wurde da aber nichts, ist aber trotzdem stabil.
    Grüsse Christian

  3. avatar Fighter Segler sagt:

    Tja an so einem ähnlichen Konzept ist gerade SQ gescheitert.
    Die SQ25 ist wohl Geschichte.
    Dies bestätigt – leider- die Geschichte von kuehlwein@highlight-boats.de

    Auf der Sorpe gibt es keine SQ25, obwohl das mal früher das Dehler Heimatrevier war.
    Es gibt zuviele Gebrauchtboote und wer ist schon bereit 50 oder 100TE zu bezahlen. …
    Der Bau eines Bootes ist teuer.
    Hier mal ein Tipp:
    Wie macht man mit Bootsbau ein kleines Vermögen?
    – indem man vorher ein großes hat.

    Grüsse

    Stephan

  4. avatar Arne sagt:

    Schöner Artikel, der einige interessante Gedankrn enthält.
    Aber die wichtigste Frage bleibt offen; Wenn 80 bis 100 tausend zu viel für ein solches Boot sind, wie die Überschrift sagt, was soll es denn dann Kosten?
    Digger Hamburg hat im Bente-Projekt ganz richtig dargestellt; Wenn ich den Preis halten will, aber nicht an der Qualität sparen, bleibt nur Verzicht.
    Dann wird es aber nichts mit Kohlemast, e-Motor, Ceranfeld und so weiter.
    Ich kann mir nicht Vorstellen, das so ein Boot in Kleinserie unter 100.000 herzustellen ist, lasse mich aber gerne eines besseren belehren.
    Viel Glück für das Projekt

    • avatar Alex sagt:

      Bei uns in Deutschland würde so ein Bentetag 2500 – 3000 EUR kosten, ohne Material.

      Aber ein schönes Boot und man sieht, es geht auch ohne Ballyhoo.

      Viel Erfolg!

  5. avatar RotweinBoie12 sagt:

    Hut ab vor dem Projekt,
    würde mich freuen wenn wir von Bootsbau Bilder sehen würden. Es hat viele neugierige Nasen die jetzt gespannt warten. Interessant wird auch die Budget Machbarkeit, das Gewicht, etc.
    Wie heisst es so schön im leben, zwei DInge sind wahr. Leicht, steif und günstig!

  6. avatar Peter sagt:

    Verdammt schick!!! 🙂

  7. avatar Schnappi sagt:

    Sehr interessantes Konzept, wenn der Preis nicht auch 100k Euro wird … Zudem ohne Hubkiel für normale Binnengewässer eher weniger brauchbar. Ein Jollenkreuzer reicht im Binnenbereich völlig, es gibt gute gebrachte für unter 10k €. dann ist noch genug für einen kleinkreuzer an der See übriug, und ich muss nichtmal trailern … 😀

    • avatar Mauersegler sagt:

      …genau aus diesen Überlegungen heraus sind wir bei einem Jollenkreuzer gelandet. Gerade der variable Tiefgang macht ihn zu einem idealen Tourenboot, wenn man die Talsperre mal satt hat. Unserer ist 40 Jahre alt und hat ein Ballastschwert – und ich war baff erstaunt, wie stabil das alte Boot damit segelt (und wie schnell!).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

3 × eins =