Bootsmotoren: Schraubst du noch oder segelst du schon?

Die Einschraub-Verschraubung

Nach beharrlicher Störungssuche an seinem Bootsdiesel kehrt Erdmann Braschos zur einfachsten Ursache zurück. Er erneuert die Spritleitungen und montiert einen speziellen Anschluss richtig.

Unterstütze SegelReporter

Mitglied in 5 Minuten werden und ab dann SR im Magazin-View lesen

Lieber Leser,

der SegelReporter Club wurde aufgesetzt, um neue Projekte zu finanzieren. Wir haben noch viele Ideen und großen sportlichen Ehrgeiz, den Großen die Stirn zu bieten.

Ab 1,25 € pro Woche bist Du bei einer
12-monatigen SR Club-Mitgliedschaft dabei.

  • Täglich alle Highlights des Segelsports, deren Erklärung und Einordnung mit einem Klick von einer deutschen Webseite
  • Ohne Beschränkungen alle SegelReporter Artikel lesen
  • Lesefreundlicheres, einspaltiges Artikel-Layout
  • Lesbar auf allen digitalen Medien

Die SegelReporter

» Fragen und Antworten zum SegelReporter Club

avatar

Erdmann Braschos

Sein Spezialgebiet umfasst Mega-Yachten, Klassiker, Daysailor und Schärenkreuzer. Mehr über Erdmann findest Du hier.

Ein Kommentar „Bootsmotoren: Schraubst du noch oder segelst du schon?“

  1. avatar Helmut sagt:

    Moisen,
    schön geschrieben… so eine Unterdruckleitung “dicht” zu bekommen wird häufig unterschätz.
    Anders rum ist es einfacher wenn es rausdröppelt ist jedem klar das da Handliungsbedarf ist… Luftlecks sind gemeine Gegner..
    Hoffe der Störungsfrei Motorbetrieb bleibt lange erhalten..

    Handbreit / äh allzeit leckfrei ….- Helmut

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

5 × 3 =