Braschosblog: Wie bei großen Yachten der Anker verschwindet

Tischlein-deck-dich-Lösung

Da staunt der Fisch und der Fachmann wundert sich. Blick unter die ankernde “Wallygator 2”. © Wally Yachts

Unterstütze SegelReporter

Mitglied in 5 Minuten werden und ab dann SR im Magazin-View lesen

Lieber Leser,

der SegelReporter Club wurde aufgesetzt, um neue Projekte zu finanzieren. Wir haben noch viele Ideen und großen sportlichen Ehrgeiz, den Großen die Stirn zu bieten.

Mit knapp 1,- € pro Woche bist Du bei einer
12-monatigen SR Club-Mitgliedschaft dabei.

  • Täglich alle Highlights des Segelsports, deren Erklärung und Einordnung mit einem Klick von einer deutschen Webseite
  • Ohne Beschränkungen alle SegelReporter Artikel lesen
  • Lesefreundlicheres, einspaltiges Artikel-Layout
  • Lesbar auf allen digitalen Medien

Die SegelReporter

» Fragen und Antworten zum SegelReporter Club

avatar

Erdmann Braschos

Sein Spezialgebiet umfasst Mega-Yachten, Klassiker, Daysailor und Schärenkreuzer. Mehr über Erdmann findest Du hier.

2 Kommentare zu „Braschosblog: Wie bei großen Yachten der Anker verschwindet“

  1. avatar Backe sagt:

    Dem letzten Problem – in welche Richtung liegt der Anker – könnte durch einen kleinen Peilsender am Geschirr begegnet werden, der auf einem eigenen Instrument achtern nicht nur die Richtung, sondern auch die (Ketten-)Distanz zum Schiff an zeigt.
    Schlau gell? copyright reserved … Rechte-Anfragen der Herstellerindustrie bitte an JvdB :.)
    (Adresse über SR erhältlich)

  2. avatar Heini sagt:

    Das gibts doch alles schon längst.
    Zuerst mit Sendern, die die Lage des Ankers (Standort) übermitteln, dann auch mit Kameras, über die man kontrollieren kann, ob und wie er sich eingegraben hat.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

fünf × 5 =