Rettung: Segelyacht antriebslos im Großschifffahrtsweg – Besegelung nicht angeschlagen

Höchste Gefahr

Die Seenotretter der Station Borkum haben einen Skipper aus einer lebensbedrohlichen Situation befreit. Sie mussten ihn mit Höchstgeschwindigkeit (24 Knoten) erreichen.

Maschinenschaden im Verkehrstrennungsgebiet nördlich der Insel. Die Segler waren in höchster Gefahr. © DGzRS

Kurz vor sechs Uhr hatte der Mann wegen eines Maschinenausfalls die SEENOTLEITUNG BREMEN der DGzRS angerufen: Er befand sich zu diesem Zeitpunkt mit seinem sieben Meter langen Segelboot unter Maschine auf einem Überführungstörn in die Niederlande – die Besegelung war nicht angeschlagen.

Da sich die angegebene Position in der Nähe eines Großschifffahrtsweges befand, gingen die Seenotretter davon aus, dass er mit der Tide in diesen Bereich vertreiben und damit in höchste Gefahr geraten würde. Das Verkehrstrennungsgebiet ist wie eine Autobahn auf See und die hier fahrenden Schiffe sind nicht in der Lage, kurzfristig Hindernissen auszuweichen. Für dieses Gebiet gelten deshalb bestimmte Befahrensregeln und Vorsichtsmaßnahmen.

SK HAMBURG im Einsatz für ein Segelboot, welches im Verkehrstrennungsgebiet manövrierunfähig war. © DGzRS

Der Seenotrettungskreuzer HAMBURG der Station Borkum lief sofort aus. Angesichts der hochdramatischen Lage legten die Seenotretter nahezu die gesamte Strecke von 21 Seemeilen (rund 39 Kilometer) zum Havaristen unter Höchstgeschwindigkeit von 24 Knoten (rund 44 Stundenkilometer) zurück.

Zwischenzeitlich hatte ein Windparkversorgungsschiff Sichtkontakt zum Segelboot und konnte die exakte Position mitteilen. Erst jetzt stellte sich heraus, dass es längst im Verkehrstrennungsgebiet trieb.

Die HAMBURG erreichte den Havaristen in etwas unter einer Stunde. Kurz nach dem Herstellen einer Leinenverbindung schleppten die Seenotretter das Segelboot aus dem Gefahrenbereich und brachten es in langsamer Schleppreise nach Borkum in den sicheren Hafen.

Quelle: DGzRS

5 Kommentare zu „Rettung: Segelyacht antriebslos im Großschifffahrtsweg – Besegelung nicht angeschlagen“

  1. avatar meerkater sagt:

    und wieso rollt er nicht das angeschlagene Vorsegel aus?

    38
    2
  2. avatar Wilfried sagt:

    Komisch, ist bei Euch eine Rollfock keine Besegelung?

    43
    2
  3. avatar Holger Wischhusen sagt:

    Typisch wenn weder der Mensch auf dem Boot noch der Verfasser dieser Meldung Ahnung vom segeln haben!

    19
    6
  4. avatar Stefan Weiher sagt:

    Das Segelkleid an der Rollreffanlage des Vorstags ist doch angeschlagen. Ob nun Fock oder Genua ist egal, aber das eingerollte Vorsegel ist klar erkennbar. Da muß es einen weiteren Grund gegeben für die Manövrierunfähigkeit des Seglers.

    13
    1
  5. avatar Jochen sagt:

    Vielleicht hatte der Überführer nur den SBF See Motor und keinen Segelschein und daher keine Ahnung, was tun Vorsegel ist?

    5
    1

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

vier × 5 =