Den Cuppern abgeschaut: Wingsegel für Elan37 Fahrtenyacht

Verleiht Flüüüüüügel…

[media id=530 width=640 height=390]Beim ersten Anblick zuckt wohl jeder zusammen, der nicht gerade auf America’s Cuppern seine Wochenenden verbringt: Die futuristisch wirkende Flügeltechnologie auf einer Elan37! HighTech auf einem Cruiser mit dem Potential eines… nun, eben eines Fahrtenschiffes!

Unterstütze SegelReporter

Mitglied in 5 Minuten werden und ab dann SR im Magazin-View lesen

Lieber Leser,

der SegelReporter Club wurde aufgesetzt, um neue Projekte zu finanzieren. Wir haben noch viele Ideen und großen sportlichen Ehrgeiz, den Großen die Stirn zu bieten.

Mit knapp 1,- € pro Woche bist Du bei einer
12-monatigen SR Club-Mitgliedschaft dabei.

  • Täglich alle Highlights des Segelsports, deren Erklärung und Einordnung mit einem Klick von einer deutschen Webseite
  • Ohne Beschränkungen alle SegelReporter Artikel lesen
  • Lesefreundlicheres, einspaltiges Artikel-Layout
  • Lesbar auf allen digitalen Medien

Die SegelReporter

» Fragen und Antworten zum SegelReporter Club

avatar

Michael Kunst

Näheres zu miku findest Du hier

8 Kommentare zu „Den Cuppern abgeschaut: Wingsegel für Elan37 Fahrtenyacht“

  1. avatar SR-Fan sagt:

    Hatte nicht auch “Wally” mal eine Kooperation mit Omer Salis? Hat sich wohl noch niemand gefunden, der genug Risikokapital einsetzen wollte? 😉
    Wie sieht das denn mit Spi- oder Genacker aus? Vorwind dürfte sich der Vorteil des Riggs ja egalisieren?

    VG

    PS: Ich meine mich zu erinnern, Omer-Sails sei eine israelische Firma?!

  2. avatar NK sagt:

    Sieht ja ziemlich fix aus in dem Video… Bin mal auf weitere Tests und Vergleiche gespannt…

  3. avatar Christian sagt:

    jede Wette, dass das Ding downwind ein echtes Performance-Problem hat. Ein Gennaker dürfte da unumgänglich sein. Wenn der möglich ist, dann könnte das Ding tatsächlich eine interessante Alternative sein.

    • avatar Minifahrer sagt:

      Warum sollte das nicht Gennaker-tauglich sein? Die 45er bzw. 72er Kats (AC) haben das doch auch. Sogar mit einer Genua, wenn auch klein. Dürfte eher eine Kostenfrage werden, so ein Rigg wird nicht billig sein.

    • avatar Uwe sagt:

      Downwind gibt’s Null Probleme, da das Segel einfach weiter aufgefiert wird und dadurch effektiv angeströmt wird. Es sind ja keine Wanten im Wege. Siehe: http://www.omerwingsail.com/air-flow-de/
      Man segelt nicht platt vorm Wind sondern fährt einen leichten Zick-Zack-Kurs. Ideales Segel für kleine Crews.

  4. avatar Heini sagt:

    Ja, im März 2010 hat Wally kräftig getrommelt, siehe: http://www.liveyachting.com/wally-omer-wing-sail-presents-wow-wing-sail-technology-for-large-cruising-yachts

    Passiert ist aber rein gar nix. Also mal abwarten, ob diesmal auch wirklich Taten folgen.

    PS: Ich finde das Konzept der “P28 foiler” besser als das von “Omer” ( http://www.p28foiler.com/en/the-thick-profile-sail/ )

  5. avatar JohaKu sagt:

    Im Video scheint diese Technik vollkommen ohne Stage und Wanten auszukommen. Ist dem wirklich so?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

zehn + 16 =