470er-Champ Anastasiya Winkel bangt um die Eltern in der Ukraine

"Als Sportler ist man es gewöhnt, keine Grenzen zu ziehen"

Die Deutsch-Ukrainerin Anastasiya Winkel segelte in Enoshima für Deutschland um Medaillen und trainiert mit ihrem Mann für Marseille 2024. Nun zittert sie um ihre Familie im Kriegsgebiet.

Anastasiya Winkel im NDR-Interview (klicken für Video)

Direkter NDR-Link

Wie nahe dieser Krieg an Deutschland dran ist, zeigt das Beispiel von Anastasia Winkel. Bei den Olympischen Spielen in Japan erlebte sie noch das unglaubliche Drama um eine zu schwere Trapezweste und schaffte es mit Louise Wanser nach der Disqualifikation noch auf den starken sechsten Rang. Dennoch war sie untröstlich, weil das Malheur wohl eine mögliche Medaille kostete. Aber wie weit ist diese sportliche Enttäuschung nun entfernt? Wie unwichtig ist sie im Vergleich zu den existenziellen Fragen, die sich ihr gerade stellen.

Louise Wanser (r.) und Anastasiya Winkel. © DSV/Joao Costa Ferreira

Winkel wohnt mit ihrem Mann in Kiel, aber Vater, Mutter und Bruder leben in der Ukraine. Vor zehn Tagen war sie noch zu einem Besuch vor Ort. Sie erzählt von der Besorgnis, die vor Putins Einmarsch herrschte. Am 16.2 sei der Überfall erwartet worden, als dann nichts passierte, glaubte auch sie an Spekulationen und Panikmache.

Das Ehepaar Winkel nun gemeinsam in einem Boot beim Wintertraining vor Kiel. © privat

Mutter und Oma wohnen im Seperatisten-Gebiet Luhansk und Winkel wollte sie sehr gerne nach Deutschland holen. “Ich wäre dann viel, viel ruhiger.” Aber sie hätten sich entschieden, nicht zu flüchten. “Das macht es nicht einfacher.”

“Als Sportler ist man es gewöhnt, keine Grenzen zu ziehen. Man hätte sich nie vorstellen können, dass es einmal so weit kommt.”

Seit 2017 verheiratet: Anastasiya und Malte Winkel. © privat

avatar

Carsten Kemmling

Der Mann von der vordersten Front. Mehr zu ihm findest Du hier.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.