64 Fuß Karbon-Trimaran: Zwischen Luxusapartment und Stealthbomber – Kunstwerk statt Boot

Bizarres Bat-Boot

Die spanische Werft Hanstaiger hat mit dem Karbon-Trimaran X1 ihr erstes Boot produziert. “Ohne Respekt vor dem Status Quo”, heißt es in der Ankündigung. Durchschnittlich ist es jedenfalls nicht geworden. 

Es ist fertig und es schwimmt. Das ist mehr, als man von manch anderem Bootsprojekt sagen kann. Dafür kann man auf alle Fälle schon mal Respekt zollen. Ansonsten wird der Carbon-Trimaran Hanstaiger X1 wahrscheinlich für gemischte Reaktionen sorgen.

Glasflächen sorgen auf dem X1 für Licht unter Deck

Glasflächen sorgen auf dem X1 für Licht unter Deck © Hanstaiger

Die Optik des X1 liegt irgendwo zwischen Luxusapartment und Stealthbomber. Das Cockpit ist nach Aussage der Werft einem Kampfflugzeug nachempfunden. Unter Deck soll man dagegen das Gefühl haben, in einer Villa zu logieren.

Stehhöhe bis zu 3,20 Meter

Der Salon umfasst eine Fläche von 70 Quadratmetern, erweiterbar mit einer Badeplattform von mehr als 20 Quadratmetern. Die Eignerkabine ist 30 Quadratmeter groß. Die Stehhöhen liegen zwischen 2,30 und 3,20 Meter.

Batmobil-Optik beim Hanstaiger-Tri. © Hanstaiger

Die Flybridge der X1 ist mit Lounge und Whirlpool ausgestattet

Die Flybridge des X1 ist mit Lounge (unten links) und Whirlpool (unten rechts) ausgestattet © Hanstaiger

Der X1 ist das erste Projekt der Firma Hanstaiger, die 2015 von John Ordovas gegründet wurde. An dem Boot arbeiteten die Ingenieure Antonio Clara und Nemea Perez seit 2017. 

Kunstwerk statt Boot

Baunummer 1 wurde im März im spanischen Alicante zu Wasser gelassen. Gegen Kritik der Art “Das ist kein Segeln mehr!” hat die Firma sich praktischerweise selbst immunisiert: “Wir bauen kein Boot, sondern schaffen ein Kunstwerk.”

Die Badeplattform des X1 erweitert den Salon © Hanstaiger

Mit einer Länge von 64 Fuß, einem Gewicht von 40 Tonnen und einem Preis von nahezu 4 Millionen Euro hat Hanstaiger sich für das erste Projekt gleich ein Boot im mittleren Luxussegment ausgesucht.

Varianten mit Segeln und Motor

Die Werft bietet Varianten mit Segeln und Motor an. Baunummer 1 kommt mit 254 Quadratmetern Segelfläche. Man rechnet mit Geschwindigkeiten bis zu 20 Knoten. Die motorisierte Version soll auf 30 Knoten kommen.

Unter Segeln soll der X1 bis zu 20 Knoten schnell sein

Unter Segeln soll der X1 bis zu 20 Knoten schnell sein © Hanstaiger

Ansonsten soll man vom Segeln an Bord auch nicht viel mitbekommen. Die elektrischen Winschen sind unter Deck versteckt. Auch ansonsten ist das Deck weitgehend frei von Tauwerk und Beschlägen. Wem’s gefällt… 

Hainstaiger Werft-Website

4 Kommentare zu „64 Fuß Karbon-Trimaran: Zwischen Luxusapartment und Stealthbomber – Kunstwerk statt Boot“

  1. avatar meerkater sagt:

    Irgendetwas verstehe ich nicht an dem Ding:
    Ein 64″ Trimaran ohne Kiel und aus Karbon wiegt 40 Tonnen, Eine Halberg Rassy 64 aus GFK mit 12,7t Kielballast wiegt 36 Tonnen.
    Irgendwann hab ich mal gelernt, das Multihulls leicht sein müssen, damit sie vernünftig laufen…
    und eine Segeltragzahl von 4,6 ist jetzt auch nicht wirklich der Gamechanger.

    • avatar Schärenkreuzer sagt:

      HR hat auch keinen Flügel an Bord… ein schwerer Witz, wird ausschließlich verstimmt sein… 😉. Nein im Ernst. Die Segelbilder lassen vermuten, dass beim Vorsegel qualitativ und/oder Trimm noch Luft nach oben ist, oder steht das irgendwann mal? Glaube irgendwie nicht, dass die tatsächlich nur gesegelt sind…

      • avatar Sven 14Footer sagt:

        Nicht nur beim Vorsegel. Schaue mal auf das letzte Drohnenbild. Der Rutscher vom Vorsegel ist nahezu mittschiffs. Kein Wunder, dass die Fock zuviel Twist hat. Der Unterliekrutscher scheint bis zum Anschlag nach vorne gerutscht zu sein. Glaube nicht, dass soviel Bausch im Unterliek schnell ist. => übel getrimmt.

  2. avatar Rolf Winterhalter sagt:

    Ja. Supergeile Yacht. Oder halt Kunstwerk.
    Seht euch die Strudel hinten raus an. Da laufen doch Propeller. Aber deutlich untermotorisiert.
    Die Segel sind nur Alibi.
    Und 3,20m Stehhöhe……
    Wenns nicht am 31.03. sondern am 01.04. erschienen wäre, wäre alles klar. “Kunstwerk Skulptur”

Schreibe einen Kommentar zu Schärenkreuzer Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

16 − vierzehn =