Alternative Antriebe: Reederei K-Line setzt auf Kites – 20 Prozent Emissionen einsparen

Sauberer mit Wind

Frachter unter Segeln © k-line

Unterstütze SegelReporter

Mitglied in 5 Minuten werden und ab dann SR im Magazin-View lesen

Lieber Leser,

der SegelReporter Club wurde aufgesetzt, um neue Projekte zu finanzieren. Wir haben noch viele Ideen und großen sportlichen Ehrgeiz, den Großen die Stirn zu bieten.

Ab 1,25 € pro Woche bist Du bei einer
12-monatigen SR Club-Mitgliedschaft dabei.

  • Täglich alle Highlights des Segelsports, deren Erklärung und Einordnung mit einem Klick von einer deutschen Webseite
  • Ohne Beschränkungen alle SegelReporter Artikel lesen
  • Lesefreundlicheres, einspaltiges Artikel-Layout
  • Lesbar auf allen digitalen Medien

Die SegelReporter

» Fragen und Antworten zum SegelReporter Club

avatar

Michael Kunst

Näheres zu miku findest Du hier

6 Kommentare zu „Alternative Antriebe: Reederei K-Line setzt auf Kites – 20 Prozent Emissionen einsparen“

  1. avatar Manfred sagt:

    Das möchte ich sehen: 1000qm Kite an einer 400m langen Stahltrosse. (Stahldraht) Der Durchhang wird dabei schon ne Menge Energie vernichten und die Steuerung des Kites erschweren. Da wird man sich zügig für modernes Tauwerk entscheiden müssen. Hat man bei der Langleinen Fischerei vor vielen Jahren auch erkannt.
    Evtl. ein Übersetzungsfehler?

    • avatar pl_urs.dudli sagt:

      Dachte auch, dass Dyneema wohl effizienter wäre, aber halt auch teurer und weniger lange haltbar. Mal schauen, ob die 20% Einsparung den Durchschnittswert oder nur den Optimalwert erreichen…

      • avatar Hurghamann sagt:

        Die Frage können euch sicher die Leute von Gleistein Ropes beantworten, die haben meines wissens die Tauwerkssysteme für die SkySails (nicht Skyline) gebaut (und die waren nicht aus Draht)
        Das Foto das den Test an kleineren “Schiffsmodellen” demonstriert, zeigt die BBC SkySails mit einem Skysails System – https://www.skysails.info/presse/fotos-und-grafiken/ms-bbc-skysails/
        Somit ist das was da jetzt Gehyped getrieben wird kalter Kaffe, gibt es schon lange, funktioniert auch – eventuell hat man jetzt ein Marktumfeld erreicht in dem man was werden kann.

  2. avatar Roar sagt:

    ” Die Kites steigen vom Deck der Frachter schon ab drei Beaufort auf….”

    Diese Aussage muss bezweifelt werden.

    Die Schiffe der Welthandelsflotte sind nämlich mit ca. 15 kn unterwegs.

    Das entspricht 4+ Bft.

    Es muss also mit 5 Bft und mehr von achtern wehen, wenn der Drachen aufsteigen soll.

  3. avatar Waterman sagt:

    Ich empfehle den Verantwortlichen mal einen Kitekurs zu machen um ihre Traumwelt mit der Realität abzugleichen. Hoffendlich werden nicht wie bei dem ähnlich gelagerten Schwachsinn Cargo Lifter vor etlichen Jahren Millionen öffentliche Gelder verbrannt. Politiker haben da ja bekanntlich den Euro locker sitzen wenn eine entsprechende Lobby dahinter steht – siehe Dobrinth, Scheuer und Co

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

3 + 19 =