Anders leben: „La Vagabonde“ und der Luxus-Katamaran – Anfang vom Ende der Erfolgsstory?

Klassenwechsel

Unterstütze SegelReporter

Mitglied in 5 Minuten werden und ab dann SR im Magazin-View lesen

Lieber Leser,

der SegelReporter Club wurde aufgesetzt, um neue Projekte zu finanzieren. Wir haben noch viele Ideen und großen sportlichen Ehrgeiz, den Großen die Stirn zu bieten.

Ab 1,25 € pro Woche bist Du bei einer
12-monatigen SR Club-Mitgliedschaft dabei.

  • Täglich alle Highlights des Segelsports, deren Erklärung und Einordnung mit einem Klick von einer deutschen Webseite
  • Ohne Beschränkungen alle SegelReporter Artikel lesen
  • Lesefreundlicheres, einspaltiges Artikel-Layout
  • Lesbar auf allen digitalen Medien

Die SegelReporter

» Fragen und Antworten zum SegelReporter Club

avatar

Michael Kunst

Näheres zu miku findest Du hier

6 Kommentare zu „Anders leben: „La Vagabonde“ und der Luxus-Katamaran – Anfang vom Ende der Erfolgsstory?“

  1. avatar Tak sagt:

    Danke für den guten Artikel!

  2. avatar christoph sagt:

    Wenn man sieht mit was für einem unglaublichen Schwachsinn manch andre “Youtuber” viel Geld verdienen dann ist segeln doch noch eine ganz ansprechende Art das zu tun. Im übrigen ist da auch noch eine Ganz gehörige Portion sex sells dabei wenn man sich einmal die Vorschaubilder der Videos anschaut. Aber das Sympathisch chaotische Langfahrt Image wird sicher nicht lange haltbar sein mit so einer Ausstattung. Aber ich gönne ihnen den Erfolg.

  3. avatar Anton sagt:

    Ich gönne es ihnen von Herzen! Es muß auch mal jemand Glück haben im Leben, sonst könnte man sich ja gleich aufhängen. Bin sehr gespannt auf ihre Erfahrungen mit dem Schlitten. Na gut, man wird den Antisponsorfilter bemühen müssen, aber einge Fragen werden sie für mich näher untersuchen. Da kommen sie nicht drum herum. Z.B wie nervig teuer es auf Dauer ist, keine Kiele zu haben, auf denen man gut trocken fallen kann oder wie gut die zarte Frau mit der Segelfläche zurechtkommt usw…
    Und zu guter letzt liebe ich ALLE diese Blogger, wei sie mir für lau vergönnen, vom Schreibtsch aus an etwas teilzuhaben, das bei mir noch einige Jahre warten muß.

  4. Tönt da ein Hauch von Missgunst bei dem Artikel mit?
    Es ist denke ich selbstverständlich, dass die Firma von Outremer, nicht komplett uneigennützig handelt sondern natürlich auch ihre Produkte verkaufen möchte. Ist das schlecht? Nein ganz im Gegenteil. Ich finde es gut, dass sie so viel Eigeninitiative gezeigt haben um den Deal mit den beiden abzuschließen. Wer weiß ob die beiden es noch sehr lange auf dem kleinen Boot ausgehalten hätten. Klar es geht aber mit Baby und Gästen dann doch etwas klein.

  5. avatar Marco sagt:

    „Neid muss man sich erarbeiten, Mitleid bekommt man geschenkt!“
    Chapeau, Elayna und Riley! Wenn man sich den Artikel durchliest muss man feststellen, ihr habt ganze Arbeit geleistet. Der Artikel strotzt nur so vor Neid. Im Gegensatz zum Autor finde ich es bemerkenswert, dass man es sich traut auch ohne große Erfahrung oder Segelkenntnisse um die Welt zu segeln.
    Und wenn die beiden unterm Strich die Möglichkeit haben, damit ihren Lebensunterhalt zu verdienen, gönne ich es ihnen. Macht einfach weiter so!

Schreibe einen Kommentar zu Anton Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.