Big Picture: Wenn ChatGPT in zehn Sekunden ein Segelbild fertigt

Finde den Fehler

Viele haben Angst, dass KI ihnen den Job wegnehmen könnte. Auch Fotografen. Die Künstliche Intelligenz scheint mit Segelbooten aber noch etwas überfordert zu sein. Zwei skurrile Beispiele.

KI bastelt ein Foto nach dem Stil von Foto-Profi Gilles Martin-Raget. © Martin-Raget/ChatGPT

Gilles Martin-Raget (68) gehört seit vielen Jahren zu den besten Segelfotografen der Welt. Er hat in seiner Karriere vieles kommen und gehen gesehen. Nun wird er mit der Künstlichen Intelligenz konfrontiert. ChatGPT ist auch in der Lage Bilder zu machen.

Der Franzose hat den Bot ausprobiert. “Ich habe ihm gesagt, er soll ein Foto auf der Basis meines Stils produzieren”, schreibt er in einem Post. ” Das Ergebnis war in zehn Sekunden da. Ich weiß nicht, was ich davon halten soll. Aber ich froh, 40 Jahre lang ein ‘richtiger’ Fotograf gewesen zu sein.”

Die KI hat offenbar noch wenig Ahnung von Wind und Wellen und der passenden Segelstellung dazu. Das macht ein weiteres Beispiel deutlich. Im Netz kursiert ein anderes von ChatGPT erstelltes Bild.

Das Ausreiten sieht sportlich aus 🙂 Auch der Segeltrimm stellt sich wenig realistisch dar. Ob das in einigen Jahren schon ganz anders aussieht?

Irgendetwas stimmt da nicht 🙂 © ChatGPT

avatar

Carsten Kemmling

Der Mann von der vordersten Front. Mehr zu ihm findest Du hier.

5 Kommentare zu „Big Picture: Wenn ChatGPT in zehn Sekunden ein Segelbild fertigt“

  1. avatar Martin sagt:

    Hmmm, eindrucksvoller als das was KI (noch) nicht kann ist das, was KI kann. Man bedenke auch die kurze Zeit, in der sich dies alles entwickelt hat! Hochinteressant, in vielen Bereichen sicher von großem Nutzen und bangemachen gilt nicht, aber immer schön eine Hand am Stecker haben. Vermutlich aber ein naiver Gedanke…?

  2. avatar rubberduck sagt:

    Genau wie die virtuellen Anschlagpunkte der Vorsegel auf dem ersten Bild. Da kann dann die Last flexibler in den Rumpf eingeleitet werden.

  3. avatar jorgo sagt:

    Geile Idee die Genua einfach weiter hinten anzuschlagen. Damit kann man rückwärts mächtig hoch rangehen…
    Erzeugt aber auch mächtig Abdrift. Der Crew wird der Dampfer regelrecht unterm Dingens weg gezogen.
    (Dieser Text wurde mit mangelnder natürlicher Intelligenz verfasst!)

  4. avatar Andreas Borrink sagt:

    Mann über Bord!

  5. avatar Wulf sagt:

    Das Phänomen nennt sich virtuelles Trapez, kommt noch 🙂

    3
    2

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert