Bilder aus dem Cockpit: Team New Zealand segelt 140 km/h

Run auf dem Rollfeld

Beim ersten Test auf einem Luftwaffenstützpunkt erreicht die neuen Landyacht des neuseeländischen America’s Cup Teams schon gute Werte. Pilot Glenn Ashby zeigt sich im ersten Highspeed-Video.

Auf dem Luftwaffenstützpunkt Whenuapai in Neuseeland hat das Team New Zealand rund um Projektleiter und Pilot Glenn Ashby die erste Testwoche mit dem potenziellen schnellsten Land-Segelfahrzeug der Welt abgeschlossen. Das erste Video eines Runs auf dem Rollfeld soll zeigen, wie bei böigem Wind zwischen 15 und 30 Knoten 140 km/h erreicht werden. Ziel ist es, den Rekord von 202,9 km/h zu brechen.

Emirates Team New Zealand’s Wind Powered Land Speed Craft ‘Horonuku’ is tested at RNZAF base Whenuapai.

Ashby berichtet: “Die Wetterbedingungen und der Windwinkel waren leider nicht ideal, sehr böig und unbeständig. Wir absolvierten einige schwierige Läufe. Dennoch konnten wir viele wertvolle Lektionen lernen und schnell einige Probleme bei der Abstimmung und dem Handling erkennen, an denen wir arbeiten können, um die Leistung zu verbessern.”

Eine Woche werde “Horonuku” noch in Neuseeland getestet und erhalte zum Schluss einen neuen Hinterreifen. Am 9. Juni soll schließlich die Verschiffung nach Australien erfolgen, wo die finale Rekordfahrt auf dem Salzsee Lake Gairdner stattfinden soll.

avatar

Carsten Kemmling

Der Mann von der vordersten Front. Mehr zu ihm findest Du hier.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

zwei × vier =