Boot Highlight: Neuer Zugang zum Segeln – Spaß-Jolle Reverso für die Backskiste

In drei Minuten im Kofferraum

Nur ein weiterer kleiner Glitscher auf dem riesigen Jollen-Markt? Von wegen. Der Franzose Reverso umgeht ein Ärgernis beim Segeln, das viele Interessenten von dem Sport abhält.

Die Plastikkiste steht etwas unscheinbar am Rand der Halle 15 (Stand B01). Aber wenn  man den Franzosen auf dem Stuhl daneben animiert, kommt Leben in die dunkle Ecke. Er packt die 3,6 Meter lange Jolle auf ein 930 x 1441 x 721 Zentimeter kleines Paket zusammen – in drei Minuten.

Reverso Jolle

Die Packmaße. © Reverso

Man kann nur schätzen, wie viele am Segeln interessierte Menschen sich von dem immensen Aufwand abhalten lassen, die vor den ersten erfüllenden Minuten auf dem Wasser liegen: es werden viele sein. Antransport per Trailer oder auf dem Dach, festtüddeln, Aufriggen, umziehen, slippen – es kann endlos dauern, bis man endlich auf dem Schiff sitzt.

Reverso Jolle

Vier Teile ergeben ein 3.4 Meter langes Boot © Reverso

Reverso Jolle

Mit einem 6 Quadratmeter Segel kommt Reverso bei gutem Druck ins Glitschen. © Reverso

Das passt nicht mehr in die heutige schnelllebige Zeit. Der Zugang zum Sport muss vereinfacht werden. Da sind sich alle Experten einig. So wird Boatsharing immer beliebter, Material immer unkomplizierter und eine Sportart wie Kitesurfen populärer als Windsurfen, auch weil der Transport unproblematischer ist.

Reverso Jolle

Passt in einen Kleinwagen. © Reverso

Reverso Jolle

Die Dimensionen. Kleiner als ein Rad. © Reverso

Da könnte ein “Faltboot” wie Reverso Sinn machen. 8000 Euro sind zwar längst kein Pappenstiel, und vielleicht ist es nicht gerade die richtige Strategie, auf der Website damit zu werben, dass die Klappkiste schon als Spielzeug für Superyachten geordert wurde.

Vielmehr könnten die Teile auch in Backskisten herkömmlicher Yachten ihren Platz finden, so dass man nicht immer umständlich mit einem Gummiboot hantieren oder es hinterherschleppen muss. Die Videos lassen vermuten, dass man bei guten Windbedingungen durchaus Spaß mit dem kleinen Glitscher haben kann.

Website Reverso

Spenden

5 Kommentare zu „Boot Highlight: Neuer Zugang zum Segeln – Spaß-Jolle Reverso für die Backskiste“

  1. avatar Tom sagt:

    Interessant, ich Frage mich aber was mit dem Mast und dem Baum passiert…der wird in dem Video Schnell aus dem Blickfeld verschwinden gelassen. Das ganze wäre nämlich ziemlich sinnlos wenn da jetzt ein einteiliger Mast dabei ist. In den Kofferraum würde ich das Teil nämlich dann nicht bekommen.

    Super Beitrag, mehr davon! Like or Dislike: Daumen hoch 11 Daumen runter 4

  2. avatar Harald Müller sagt:

    In einem weitern Video: https://www.youtube.com/watch?v=Ps0_rSgkfYM kann man sehen, dass auch der Mast aus mehren Teilen besteht

    Super Beitrag, mehr davon! Like or Dislike: Daumen hoch 8 Daumen runter 0

  3. avatar KptAhab sagt:

    Ich glaube, dass sich die meisten Leute weniger durch den zeitlichen Aufwand vom Segeln abhalten lassen, als vielmehr von den Preisen, die für alles gezahlt werden müssen, das irgendetwas mit Segeln zu tun hat.
    Die Idee ist ja cool, aber wieso muss eine solche Klapp/Faltjolle 8000 € kosten?
    Für einen Daysailor wie die Saffier 23 werden 46.000 fällig, alles was um die 30.000 € kostet, wird als supergünstig dargestellt.
    Ich frage mich, wie man bei solch elitären Preisen verhindern kann, dass die Segler überaltern, unter sich bleiben und der Nachwuchs ausbleibt?
    Grüße
    Ahab

    Super Beitrag, mehr davon! Like or Dislike: Daumen hoch 4 Daumen runter 0

  4. avatar oh nass is sagt:

    Cooles Teil. Allerdings “…könnten die Teile auch in Backskisten herkömmlicher Yachten ihren Platz finden…” Nun ja, kommt drauf an, wie man ‘herkömmliche Yacht’ und deren Backskisten definiert. Auf dem letzten 45-Füßer, mit dem ich gesegelt bin, passten in die Backskisten die Festmacher, die Schoten und etwas Kleinkram. Aber egal, der Ansatz ist interessant und wenn man nicht unterwegs versehentlich die Rumpfverbinder öffnet (uups), ist das bestimmt lustig. Oder gerade dann.

    Like or Dislike: Daumen hoch 2 Daumen runter 0

  5. avatar Heavyweather sagt:

    Selbst bauen ist angesagt. Wer Segeln will findet Wege.
    4 Teile passen ins Auto, ein 2 Teiliges Windsurfmast reicht für den Anfang. Selbst gemachtes Segel um 30€ oder ein gebrauchtes Rig und geht schon.

    Like or Dislike: Daumen hoch 0 Daumen runter 0

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sicherheitsfrage (SPAM-Schutz): *