Fundstück: Russische Chartercrew findet schwimmende Frau auf See – mehr als 2 sm vom Ufer entfernt

„Hilfe? Nö, lieber nicht!“

Die russischen Segler, kurz nachdem sie die Schwimmerin der französischen Küstenwache übergeben haben. © ottonello

Unterstütze SegelReporter

Mitglied in 5 Minuten werden und ab dann SR im Magazin-View lesen

Lieber Leser,

der SegelReporter Club wurde aufgesetzt, um neue Projekte zu finanzieren. Wir haben noch viele Ideen und großen sportlichen Ehrgeiz, den Großen die Stirn zu bieten.

Mit knapp 1,- € pro Woche bist Du bei einer
12-monatigen SR Club-Mitgliedschaft dabei.

  • Täglich alle Highlights des Segelsports, deren Erklärung und Einordnung mit einem Klick von einer deutschen Webseite
  • Ohne Beschränkungen alle SegelReporter Artikel lesen
  • Lesefreundlicheres, einspaltiges Artikel-Layout
  • Lesbar auf allen digitalen Medien

Die SegelReporter

» Fragen und Antworten zum SegelReporter Club

avatar

Michael Kunst

Näheres zu miku findest Du hier

Ein Kommentar „Fundstück: Russische Chartercrew findet schwimmende Frau auf See – mehr als 2 sm vom Ufer entfernt“

  1. avatar meerkater sagt:

    Sowas gibts, ich hab letztes Jahr zwischen Istrien und den Brunjie Inseln (Naturschutzgebiet) zwei österreichische Padler in einem halb aufgeblasenen Gummikajak zum umkehren überredet und sind noch so lange in der Nähe geblieben bis wir uns sicher waren das sie es bei stark ablandigem Wind zurück zum Ufer schaffen.
    Hätten sie die Inseln getroffen, wären sie im Sperrgebiet gelandet, hätten sie die Inseln verfehlt, wären es noch ca. 80sm nach Venedig gewesen….

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

neunzehn − zehn =