Video Fundstück: Cruiser in der Brandung vor Hawaii

Ultimativer Wellenritt mit dem 40 Fußer

Eine erstaunliche Geschichte: Da soll der Skipper dieses 40 Fußers einige Touristen an Bord genommen haben, um einer traditionellen Bestattungs-Zeremonie beizuwohnen, und dann erleben sie eine Situation, die sie fast selber zu Opfern werden lässt.

Unterstütze SegelReporter

Mitglied in 5 Minuten werden und ab dann SR im Magazin-View lesen

Lieber Leser,

der SegelReporter Club wurde aufgesetzt, um neue Projekte zu finanzieren. Wir haben noch viele Ideen und großen sportlichen Ehrgeiz, den Großen die Stirn zu bieten.

Mit knapp 1,- € pro Woche bist Du bei einer
12-monatigen SR Club-Mitgliedschaft dabei.

  • Täglich alle Highlights des Segelsports, deren Erklärung und Einordnung mit einem Klick von einer deutschen Webseite
  • Ohne Beschränkungen alle SegelReporter Artikel lesen
  • Lesefreundlicheres, einspaltiges Artikel-Layout
  • Lesbar auf allen digitalen Medien

Die SegelReporter

» Fragen und Antworten zum SegelReporter Club

avatar

Carsten Schultz

Handbreit - hand’s breadth Eigentlich der gute Wunsch bei der Bootstaufe oder vor der Reise. Hier die Beschreibung für alles, was haarscharf [eigentlich: handbreit] gutgeht – oder eben nicht. Mehr unter: http://handbreit.blogspot.com

4 Kommentare zu „Video Fundstück: Cruiser in der Brandung vor Hawaii“

  1. avatar Reinhard Schroeder sagt:

    Geiles Video!

  2. avatar Andreas sagt:

    Gekonntes Seestück…?! Oder nicht…den Niedergang hzätte ich bbei der Welle eher geschlossen. Wenn das Boot quer kommt…frag mal die Rövers…

  3. avatar Peter sagt:

    wirklich beeindruckend, aber warum sieht man bei 0:07 Minuten eine Fahrwassertonne im Bild?? Was ist denn das für ein Fahrwasser, was durch eine solche Brandung führt?

  4. avatar Oliver Schuppart sagt:

    Die Zufahrt zu Waikiki Harbour ist eine ins Riff gesprengte Rinne, normales Fahrwasser – deswegen die Tonne. . Bei bis zu 3m Welle passiert da gar nix, sind die Wellen (wie hier) grösser, ist das eben grosser Swell der in Küstennähe.zusammenbricht, nicht bösartig. 20m Meter neben dem Fahrwasser liegen jeden Tag 100 Surfer (auch im Bild) und surfen perfekte (brechende) Wellen. siehe ab 1:16. Wir sind hier halt etwas weich:-)

Schreibe einen Kommentar zu Andreas Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

5 × fünf =