Jules Verne Trophy: Dona Bertarelli startet Maxi-Trimaran Sails of Change um die Welt

Günstiges Wetterfenster

Dona Bertarelli, Yann Guichard und ihre neunköpfige Crew werden am Donnerstag einen neuen Rekordversuch im Rahmen der Jules Verne Trophy starten. Am frühen Morgen wird der Maxi-Trimaran Sails of Change in seinem Heimathafen La Trinité-Sur-Mer (Morbihan) ablegen, um die Startlinie vor der Küste von Ushant anzusteuern.

“Spindrift2” im neuen Look. © Duncan Späth / Spindrift

Ziel ist es, die Weltumsegelung nonstop und ohne Hilfe zu absolvieren, dabei die drei Kaps (Good Hope, Leeuwin, Horn) zu umrunden, und die Rekordzeit von Francis Joyon und seinen Männern aus dem Jahr 2017 (40 Tage, 23 Stunden, 30 Minuten und 30 Sekunden) zu unterbieten.

Tracker Jules Verne Trophy Spindrift

Es geht aber diesmal auch um ein größeres Ziel. Bertarelli will Aufmerksamkeit  für die #30×30-Kampagne generieren, die sich zum Ziel gesetzt hat, bis 2030 30 % des Planeten zu schützen.

Am frühen Donnerstagmorgen verlässt der Maxi-Trimaran Sails of Change seinen Heimathafen La Trinité-Sur-Mer (Morbihan). Die 11 Segler werden mit dem größten Hochsee-Renntrimaran der Welt  Kurs auf die Insel Ushant nehmen und dort später am Tag werden sie die klassische Startlinie der Jules Verne Trophy zwischen dem Leuchtturm von Créac’h und dem Leuchtturm von Lizard Point überqueren.

Für diesen vierten Rekordversuch des Spindrift-Teams hat die Crew unter der Leitung von Skipper Yann Guichard alle Register gezogen, um den Trimaran zu optimieren. So wurde der Rumpf des Bootes um drei Meter verkürzt, um die Balance am Steuer zu verbessern und die Vibrationen zu verringern. Darüber hinaus wurde das Cockpit komplett neu gestaltet, um etwa die Segler besser vor der Gischt zu schützen. Der Segelplan des Maxi-Trimarans wurde überarbeitet, die Aerodynamik verbessert und das Gewicht reduziert.

Auf See werden Dona Bertarelli und Yann Guichard von einer Crew umgeben sein, die aus einer Kombination von erfahrenen Offshore-Rennseglern und jungen Seglern besteht.

Bei früheren Gelegenheiten hat das Team die drittbeste Zeit bei der Jules Verne Trophy erzielt (2015 – 2016 in 47 Tagen, 10 Stunden und 59 Minuten), was Dona Bertarelli 2015 den Titel der schnellsten Frau auf der Weltumsegelung einbrachte, sowie den Rekord für den Abschnitt Ushant – Äquator (2019 in 4 Tagen, 20 Stunden und 7 Minuten). Das gesamte Team wird mit diesen Referenzzeiten im Hinterkopf in See stechen, um sich einer der größten Herausforderungen im Offshore-Rennsport zu stellen.

Günstiges Wetterfenster

Eine sehr schnelle Annäherung an den Äquator und das Kap der Guten Hoffnung sind wesentliche Voraussetzungen für den Erfolg des Rekordversuchs. Nun öffnet sich zum ersten Mal seit dem Beginn der Standby-Phase am 1. November ein Wetterfenster für einen schnellen Weg nach Süden.

Benjamin Schwartz, Navigator auf dem Maxi-Trimaran Sails of Change, erklärt: “Zurzeit wandert ein sehr kräftiges Azorenhoch in Richtung der gleichnamigen Inseln, während sich westlich der Kapverden ein Tiefdruckgebiet bildet. Das Zusammentreffen dieser beiden Phänomene bedeutet, dass sich der Passatwind ab Donnerstag verstärken wird. Damit kommen wir schnell zum Äquator abzusinken. Laut Routenplanung sollte diese Wetterlage es uns ermöglichen, den Äquator in der Rekordzeit zu erreichen, die wir 2019 aufgestellt haben, nämlich in etwas weniger als 5 Tagen. Das wäre für den Start eines Versuchs perfekt!”

Im Südatlantik hofft das Team auf ein Tiefdruckgebiet bei Brasilien, vor dem es sich positionieren könnte, um das Kap der Guten Hoffnung innerhalb der von Francis Joyon 2017 vorgelegten Zeit zu erreichen. “Die Art und Weise, wie die Wettersysteme im Südatlantik zusammenspielen, wird entscheidend dafür sein, wie nahe wir dem Rekord kommen.”

Sails of Change

Im Jahr 2021 erhält der Maxi-Trimaran eine Lackierung in den Farben von “Sails of Change”. Sails of Change schafft eine Gemeinschaft von Sport- und Naturbegeisterten, die sich für eine nachhaltige Zukunft unseres Planeten einsetzen. Die Gründer Yann Guichard, Dona Bertarelli und ihre Kinder engagieren sich für den Austausch von Ideen für den Umweltschutz. Sie arbeiten daran, bedeutende Veränderungen für eine nachhaltige Zukunft für alle zu erreichen.

Die erste von Sails of Change unterstützte Kampagne “30×30” ist ein weltweiter Aufruf zum Handeln, um bis 2030 mindestens 30 % der Ozeane und der Erde zu schützen. Der Maxi-Trimaran wird diese Botschaft mit seiner blauen und grünen Farbkodierungin die Welt hinaustragen.

“Über einen Sport, den wir lieben, lade ich alle ein, mit uns an Bord dieses Abenteuers zu erleben, die Schönheit der Natur zu entdecken und uns bei unserer Weltumsegelung zu begleiten”, sagt Dona Bertarelli. Sie wird als Onboard-Reporterin die Rekordfahrt dokumentieren.

Im Rahmen dieses vierten Versuchs möchte die gesamte Besatzung zeigen, was bei dieser Herausforderung, die auf Energieautarkie abzielt, alles möglich ist. Zum ersten Mal wird die gesamte Reise ohne Hilfsmotor durchgeführt.

“Wir werden uns einer zusätzlichen Herausforderung stellen, denn wir werden versuchen, den Weltrekord zu brechen, ohne Energie aus fossilen Brennstoffen zu verbrauchen. Unsere Hauptenergiequellen sind Sonne und Wind sowie ein mit dem Fahrrad betriebener Generator an Bord. Wir wollen zeigen, dass es möglich ist”, erklärt Skipper Yann Guichard.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

vier × fünf =