Kollision in Holland: Traditionsschiff überfährt Segler

Mal eben kurz unter Deck

Ein dramatischer Vorfall auf See kursiert in den Netzwerken. Eine Segelyacht ist offenbar in niederländischen Gewässern einem Traditionssegler unter den Bug geraten. Offenbar stand niemand am Steuer.

Der Moment kurz vor dem Zusammenstoß. Die Seglyacht fährt offenbar ohne Motor. Und niemand ist am Steuer zu sehen. (Bild klicken für Video)

(Direkter FB-Link)

Der Zusammenstoß mag vor einiger Zeit passiert sein. Über Ort und Zeit sind in dem Reel keine Angaben gemacht. Aber die Situation scheint klar. Eine Segelyacht nähert sich mit Wind von Backbord einem auf demselben Bug segelnden Traditionssegler. Auf der Yacht läuft offenbar der Motor. Das Großsegel ist nur zur Stütze gesetzt. Das Problem: Niemand scheint am Steuer zu stehen. Mal eben kurz unter Deck, um sich einen Kaffee zu machen?

Das Ergebnis des Zusammentreffens ist verheerend. Die Yacht wird überfahren und verliert ihr Rigg. Ob jemand zu Schaden kommt, ist nicht klar.

 

3 Kommentare zu „Kollision in Holland: Traditionsschiff überfährt Segler“

  1. avatar Von Emden sagt:

    …wieso weicht der Großsegler dem Lee-Boot nicht aus? Da kein Kegel gesetzt ist muss der Großsegler im Zweifel davon ausgehen, dass die Yacht nur unter Segeln läuft. Oder sehe ich das falsch? Es wäre leicht gewesen, ein Stück abzufallen und am Heck zu passieren. Selbst wenn der Großsegler sich als Kurshalter gesehen hat, hätte er ein Manöver des letzten Augenblicks vollführen müssen. Völlig unverständlich warum das hier nicht gemacht wurde.

    6
    1
    • avatar Kai Köckeritz sagt:

      Um die Frage ansatzweise zu beantworten, müssen wir den Unfall geografisch genauer einordnen. Nach dem, was wir herausfinden konnten, hat sich der Unfall mit hoher Wahrscheinlichkeit in Holland auf IJssel- oder Markermeer ereignet. Auf diesen Gewässern gilt nicht (sic!) die KVR, sondern das niederländische B.P.R. (Binnenvaartpolitiereglement) und das unterscheidet vorrangig nur zwischen großen Schiffen (ü20 Meter) und kleinen Schiffen (u20 Meter) – ganz gleich, ob unter Segel oder Motor unterwegs. Die Regel ist dann auch recht simpel: Klein muss Groß ausweichen.
      Erst bei Schiffen unter 20 Meter wird nach Antriebsart unterschieden, sodass unter Motor fahrende Boote segelnden Booten ausweichen müssen.

      In der Situation im Video muss der kleine Segler demnach dem großen ausweichen. Die Frage, wieso der Großsegler dennoch nicht im letzten Augenblick hinter das Heck drehte, sollte man sich aber dennoch stellen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.