Mann über Bord: Einhandsegler schwimmt 17 km zur Küste – Yacht rammt Felsen und sinkt

„Aus, vorbei! Das war’s!“

Siebzehn Kilometer sind selbst für geübte Freiwasserschwimmer keine Kleinigkeit. Für den australischen Einhandsegler John Deer wird es vor der Küste Panamas zur Tortur, die er nur knapp überlebt.

Abgang übers Heck, nachdem ein dicker Fisch an der Leine zappelte © cleverdeer/instagram

Des Einhandseglers Horroszenario? Es kann nur eine Antwort geben: Unter Autopilot in voller Fahrt über Bord fallen. Und das selbstredend weit draußen auf See. Segelhorrorfilm, die Zweite: auftauchen und sein Boot, das man penibel auf Max-Seed getrimmt hat, davonsegeln sehen. Wer jetzt meint, „kein Problem, da schwimme ich hinterher, wäre doch gelacht, so schnell ist die Kiste nun auch wieder nicht“ dem sei gesagt: Man müsste weltmeisterliche Zeiten auf der Mittelstrecke schwimmen, um selbst bei moderatem Bootsspeed mithalten zu können. Nebenbei bemerkt: Schwimmrekorde werden im Pool und in Sportbekleidung erreicht, nicht auf Hoher See in Segelklamotten.

Segler und Yacht – erreichten schließlich Land. Die Yacht überlebte nicht… © cleverdeer/instagram

Welle Eins schwappt über dich hinweg – Du siehst immerhin noch das ganze Rigg und die Segel. Welle zwei – jetzt ist nur noch die obere Hälfte des Segels zu erkennen. Welle 3: Nichts mehr zu sehen außer Himmel, Wolken, Wellen, Wellen und nochmals diese verdammten Wellen. Wer jetzt seinen PLB dabei hat und „nur“ in Hubschrauberreichweite von der Küste entfernt ist, kann sich glücklich schätzen. Wer ohne PLB ins Wasser fällt, hat nur noch zwei Möglichkeiten: Schwimmen, bis man entkräftet ertrinkt oder gleich aufgeben.

Ohne alles über Bord

So oder ähnlich muss es sich abgespielt haben, als John Deer der eine, kleine und entscheidende Ausrutscher passierte und der Weltumsegler ins Wasser klatschte. Der Australier war auf dem letzten Abschnitt einer eher kurzen, 30-Stunden-Etappe von Kolumbien nach Panama. Bei bestem Segelwetter und tropischen Temperaturen machte er den unter Langfahrtseglern sehr  populären Fehler, weder Schwimmweste noch PLB zu tragen. Von Anleinen ganz zu schweigen. 

Kurz zuvor hatte ein mittelgroßer Thunfisch an der Schlepp-Angelleine angebissen und Deer hatte sein Mühe, das Viech an Bord zu holen. Als es dann endlich geschafft war und die Leine oder den Haken lösen wollte, verlor er aus welchem Grund auch immer das Gleichgewicht und kippte über die Heckreling hinweg ins Wasser. Was folgte, siehe oben. 

Erster Gedanke des erfahrenen Seglers, seit 2019 auf Blauwassertörn unterwegs: „Das war’s jetzt. Aus, vorbei!“ Zweiter Gedanke: „Hatte ich nicht vor einer Stunde Land am Horizont gesehen?“ Und tatsächlich: Als ihn eine größere Welle etwas anhob, konnte er einen schmalen Landstrich gerade noch erkennen. 17 h nachmittags – viel Zeit bleib nicht mehr, bis es dunkel werden würde. Strömungen waren nicht zu spüren, also entschied sich der drahtige, eher sportliche Typ fürs Schwimmen. 

Tricks der Langstreckenschwimmer

In Australien ist Freiwasserschwimmen eine beliebte Sportart, mit vielen Events und durchaus langen Strecken. Zwar war John Deer keiner dieser Langstreckenschwimmer, er hatte aber schon öfter von deren Tricks gelesen. So konnte er das vielleicht wichtigste Problem beim Schwimmen in Richtung Land relativ schnell lösen: Wohin muss ich schwimmen, damit ich den kürzesten Weg zum Land finde. Antwort: Dorthin, wo das Land am Dunkelsten erscheint! 

Also los. John Deer schwamm in abwechselnden Stilarten: Freistil/Kraulen, Brustschwimmen, Rücken. Nächstes, elementares Problem: Wie ist das mit den Strömungen? Komme ich überhaupt vorwärts, also in Richtung Land. Auch dafür nutzte Deer einen alten Freiwasserschwimmer-Trick: Er hielt sich eine Hand vor Augen. Die bedeckte zunächst den gesamten Landstrick am Horizont. Eine (gefühlte) Stunde später ragten hinter der Hand immerhin schon Felsen oder Berge heraus, eine weitere Zeit darauf verdeckte die Hand nur noch einzelne Teile des Landstrichs. 

„Du kannst das. du kannst es schaffen! Du wirst es schaffen!“ Das machte Mut und sorgte für den nötigen Adrenalinschub. Der wurde noch etwas „angeheizt“, als John Deer nach stundenlanger Schwimmerei – mittlerweile war längst der Abend angebrochen – bemerkte, dass etwas an seinen Füßen und Beinen knabberte. Haie! Panik! Deer schrie, trat um sich begann die unsichtbaren Fische zu verfluchen. Doch sie kamen immer wieder, kniffen und bissen ihn schmerzhaft ins Bein. Irgendwann konnte er erkennen, dass es sich nicht wohl nicht um Haie handelte. Und dennoch: Die Angst saß ihm im Nacken. Permanent.

Ein Felsen als Rettung

Siebzehn Kilometer schwamm der Australier. Für Langstreckenschwimmer eine durchaus machbare Länge, für eher Ungeübte eine Tortur. Doch Deer hielt durch. Irgendwann gegen Morgen stieß er gegen einen Felsen, der vor ihm aufragte. Er kletterte das spitze, scharfkantige Gestein empor, sah, dass der Strand noch weit entfernt war, legte sein T-Shirt aus, damit er sich auf dem scharfen Gestein nicht verletzte und… fiel erschöpft in tiefen Schlaf. Zwar schreckte der Segler ein paar Mal auf, doch richtig wach wurde er erst, als die Sonne schon wieder hoch am Himmel stand. 

Deer in Post-Abenteuer-Pose © cleverdeer/Instagram

Irgendwann sah der Gestrandete Boote vorbei fahren. Mit seinem T-Shirt an einem Treibholz winkte er den Booten entgegen, schrie… und wurde zunächst nicht bemerkt. Ein Boot hielt an, wendete, die Crew sah genauer herüber und fuhr weiter. Das nächste Boot kam auf ihn zu, die Angler holte ihn vom Felsen herunter und brachten ihn zurück in die Zivilisation. 

„Stundenlang nachts geschwommen? Bei den Haien?“

Auf einer Polizeistation von Panama City wollte ihm zunächst keiner glauben. Nicht zuletzt, weil das Gebiet, in dem er vom Felsen gepickt wurde, bekanntermaßen extrem Hai-versucht sei. „Darin überlebt kaum keiner, schon gar nicht schwimmend in der Nacht!“ Doch Stunden später meldete ein anderes Polizeirevier, man habe Deers Yacht gefunden: Gesunken vor einer felsigen Küste, Dutzende Kilometer von Deers Rettungs-Felsen entfernt – Totalverlust.

Barfuß, mit nichts anderem als einem T-Shirt und einer Badehose bekleidet, wurde John Deer in die Australische Botschaft gebracht, wo er einen Behelfspass beantragte. Der Segler hatte seine gesamten Ersparnisse in seine Yacht gesteckt, für eine Versicherung hatte es nicht mehr gereicht – der berühmte Neuanfang stand bevor. Doch John Deer nahm es gelassen: „Jeder Aussie braucht ein Abenteuer, das er seinen Enkelkindern erzählen kann. Ich habe meines überlebt – das ist doch schon was!“ gibt er im Interview mit einer australischen News-Website zur Protokoll. Sprach’s und freute sich darüber, dass Daheimgebliebene Freunde in Australien bereits erste Crowdfunding-Aktionen für ihn gestartet haben. 

Überlebt und ein Lichtblick am Horizont – mehr kann ein gestrandeter und mittelloser Segler nun wirklich nicht erwarten!

avatar

Michael Kunst

Näheres zu miku findest Du hier

13 Kommentare zu „Mann über Bord: Einhandsegler schwimmt 17 km zur Küste – Yacht rammt Felsen und sinkt“

  1. avatar Volker Boecke sagt:

    Tolle Geschichte eines Segler Greenhorns. Als Einhabdsegler ist natürlich äußerste Vorsicht geboten, Schwimmwesten und Fangleine ist ein “Muß” ohne wenn und aber

    14
    5
  2. avatar Schoenberger Gerhard sagt:

    Bodo Rufenach hatte als Einhand Segler nicht so viel Glück, man fand nur sein Segelboot in der Karibik.
    Bodo Ruhe in Frieden.

    9
    5
  3. avatar Sabine Kästing sagt:

    So ein ‘glücklicher Pilz’…Zitat:Alexis Zorbas. Wir hoffen , daß uns solche Abenteuer auf unserer Tour von Stockholm nach Turku erspart bleiben. Immerhin gibt es dort keine Haie, oder? Dem “Mann über Bord”wünschen wir einen guten Neustart und hoffentlich bald ein neues Boot für weniger spektakuläre, aber dafür angenehmere Abenteuer.

    15
    1
  4. avatar Sven sagt:

    Lange schwimmende Schleppleine…! Das A & O! Was für eine Story?!?

    3
    6
  5. avatar Klaus Schleier sagt:

    Man muss 1 Absicht setzen! Ich werde nicht ertrinken z.B
    Das hilft und ich bin froh das mir so etwas erspart wurde
    You Respekt the sea, do it double!
    Glückwunsch und 1 kaltes Bier
    Herzliche Grüße
    Klaus

    3
    2
  6. avatar Michael Strüber sagt:

    enorme Leistung, das zu überleben! Respekt! Ich segle seit 2 Jahren mit meiner Hasko IV monatelang alleine. Ich glaube ich werde meine Schleppleine verlängern.
    Viele Grüße, Michael

    6
    1
  7. avatar Seepocke sagt:

    und vielleicht daran denken, warum diverse Konstrukteure von Blauwasseryachten nach hinten geschlossene Cockpits bevorzugen. Die hinten völlig offenen Yachten bieten diesbezüglich für one handed zu wenig Schutz. Ein oder zwei meist weggebundene Seezaundrähte bringen nix.
    Aber top Leistung des Seglers, da wären wohl viele abgesoffen.

    1
    2
  8. avatar Seppel sagt:

    Sehr toller Bericht. Das war sein 5er im Lotto!
    Ich möchte diese Situation nicht erleben , aber man ist schon oft sehr leichtsinnig. Z.B. Badeleiter vergessen und rein ins kühle Nass. Zum Glück hatte ich Fender noch draussen, sonst wäre es mit dem Einsteigen schwierig geworden.

  9. avatar Jörg sagt:

    Noch mal gut gegangen. Das freut mich!

  10. avatar Nele sagt:

    Schleppleine – das A und O?
    Wer bei – sagen wir mal 5 kn Fahrt – die Schleppleine erwischt, muß es erstmal schaffen, sich bis zum Heck heranzuziehen. Und dann wird er feststellen, daß es schier unmöglich ist, einen Fuß auf die Badeleiter zu bekommen.
    Nein Leute, nicht Schleppleine sondern Lifeline und Lifebelt sind die einzig wahre Lebensversicherung.
    Merke: Wer nicht über Bord geht, kann auch nicht ertrinken!

    Handbreit

  11. avatar Bernd sagt:

    Ich will nicht den warnenden Finger heben, weil er keine Weste, kein Lifebelt und keine PLB trug. Das ist sein persönliches Problem. Bemerkenswert ist jedoch seine schwimmerische Leistung unter diesen Umständen. Kein Wasser, keine gesicherte Orientierung aber trotzdem hat er das was er gelesen und gehört hat umgesetzt. Respekt. Das die Haie ihn nicht gefunden haben ist sein großes Glück gewesen. 17 km vom Land und dann noch in der Nacht war ganz großes Glück. Damit haben die Haie wohl nicht gerechnet, hier schwimmt doch sonst auch keiner🤔🤔

  12. avatar BĐS 36 sagt:

    Very energetic blog, I loved that bit. Will there be a part 2?

Schreibe einen Kommentar zu Schoenberger Gerhard Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.