Meinung Huisman Maxis im Doppelpack – “für das Beste aus zwei Welten”. Geht’s noch?

Verpasste Chance

 

Unterstütze SegelReporter

Mitglied in 5 Minuten werden und ab dann SR im Magazin-View lesen

Lieber Leser,

der SegelReporter Club wurde aufgesetzt, um neue Projekte zu finanzieren. Wir haben noch viele Ideen und großen sportlichen Ehrgeiz, den Großen die Stirn zu bieten.

Ab 1,25 € pro Woche bist Du bei einer
12-monatigen SR Club-Mitgliedschaft dabei.

  • Täglich alle Highlights des Segelsports, deren Erklärung und Einordnung mit einem Klick von einer deutschen Webseite
  • Ohne Beschränkungen alle SegelReporter Artikel lesen
  • Lesefreundlicheres, einspaltiges Artikel-Layout
  • Lesbar auf allen digitalen Medien

Die SegelReporter

» Fragen und Antworten zum SegelReporter Club

avatar

Michael Kunst

Näheres zu miku findest Du hier

2 Kommentare zu „Huisman Maxis im Doppelpack – “für das Beste aus zwei Welten”. Geht’s noch?“

  1. avatar Karl Fröhlich sagt:

    Das Konzept von einem Mutterschiff und einem Begleitboot in ähnlicher Größe ist ja keineswegs ein neues Konzept. Die Dame Werft baut begleitschiffe für Luxusyachten und das im großen Stil. Etwas befremdlich ist es natürlich, wenn einem der Platz auf einer Segel yacht nicht reicht, die Platz für dutzende Gäste und Massen an Crew bietet, aber Huisman jetzt als Urheber dieses Konzeptes darzustellen halte ich für falsch. In dem Beitrag wird nicht erwähnt, dass die Idee von zwei sich ergänzenden Yachten absolut nichts neues ist.

  2. avatar Murphy sagt:

    Tut mir leid aber ich glaube sie haben die Hauptbotschaft des Artikels nicht gelesen oder nicht verstanden. Vielleicht haben sie den Artikel auch gar nicht gelesen, aber ihr Kommentar ist komplett daneben. Es wurde nie behauptet dass diese werft die “Erfinder” von Begleityachten sind. Darum geht es ja nicht ein Mal in diesem Artikel. Sondern um, zum Beispiel, verpasste Chancen in Sachen Umweltbewusstsein und der Dekadenz dieses Projekts. Dieser Artikel ist sehr gut geschrieben und zeigt sehr schön die Verrücktheit dieses Projekts.

Schreibe einen Kommentar zu Karl Fröhlich Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.