Messe-Überblick: Die boot Düsseldorf 2020 – “Start Sailing”-Aktion

Wir treffen uns in Düsseldorf

In nicht einmal mehr zwei Wochen startet die boot Düsseldorf 2020 – mit einem noch größeren Angebot und einer veränderten Hallenaufteilung. Ganz neu ist die Aktion „Start Sailing“, an der auch SegelReporter beteiligt ist.

Seit über einem halben Jahrhundert pilgern einmal im Jahr Wassersportler aus aller Welt nach Düsseldorf, um sich über das Neuste aus der Wassersportwelt zu informieren. In diesem Jahr läuft die boot vom 18. bis zum 26. Januar und präsentiert während ihrer neuntägigen Laufzeit ein noch größeres Angebot an Yachten, Ausrüstung und Dienstleistungen, als man es von dieser Ausstellung ohnehin schon kennt.

Über 70 Länder locken mit Neuheiten, Messe-Rabatten und aktuellen Informationen. Die Angebotsschwerpunkte liegen in den Bereichen Boote und Yachten und deren Zubehör, aber auch Servicefirmen wie Versicherer, Refit-Unternehmen, Marinas und Charterunternehmen blättern ihre Portfolios auf. Für Entspannung sorgen Themen-Hallen, in denen gleichermaßen Action wie Muße geboten wird. Action kann erleben, wer sich im Jollensegeln, Stand-Up-Paddling, Tauchen oder Wakeboarden ausprobiert, erholsame Pausen sind jenen vergönnt, die den Bummel durch die maritime Kunstausstellung in Halle 7 in aller Ruhe genießen, es sich in einer der Chill-Zonen bequem machen oder informativen Vorträgen lauschen, die auf diversen Bühnen in gehalten werden.

Die Hallen sind neu aufgeteilt

Die Hauptaktivität liegt natürlich auf dem Rundgang durch alle 17 Hallen. Im Vergleich zum Vorjahr gibt es dabei einige Neuzuordnungen. Erfreulicherweise sind jetzt drei komplette Hallen dem Segelsport gewidmet. In Halle 15 findet, wer sich hinsichtlich Einsteigerboote, Vereine und Segelschulen schlau machen möchte, Halle 16 ist Segelbooten und Segelyachten vorbehalten, in Halle 17 stehen die Mehrrumpfyachten.
Wird Zubehör fürs Boot bzw. die Yacht gesucht, ist man in den Hallen 9, 10 und 11 richtig, da dort die Motorenhersteller, Rigger, Elektronik-Zulieferer und Segelmacher stehen. In denselben Hallen wird auch fündig, wer sich für Wassersportkleidung, Interieur-Ausrüstung und maritime Geschenke interessiert. Halle 13 und 14 beherbergen die Charterunternehmen und den Wassersport-Tourismus im Allgemeinen, worunter auch Sporthotels, Beach-Resorts und der seit vielen Jahren beliebte kostenlose Service der Törnberatung fallen.

Richtig was zum Staunen gibt es in Halle 7, wo die Superyachten stehen. Dasselbe gilt für die „Superboat Hall“ 5, in der besonders spacige Luxus-Tender präsentiert werden, die nicht nur die großen Motoryachten, sondern auch manch schöne Segelyacht begleiten.

© Messe Düsseldorf

Der einfachste Start in den Segelsport

Allen, die sich mit dem Gedanken tragen, Segeln zu lernen oder sich das erste eigene Segelboot anzuschaffen, aber nicht recht wissen, welches geeignet sein könnte, sei empfohlen, mit ihrem Messebesuch in Halle 15 (Eingang Ost) zu beginnen. Am Aktions-Stand „Start Sailing“ beantworten erfahrene Segler grundlegende Fragen und geben Hilfestellung zum Einstieg ins neu gewählte Hobby.

Als Medienpartner der boot ist der SVG Service Verlag – und damit auch SegelReporter – maßgeblich an dieser neu ins Leben gerufenen Aktion beteiligt. Die Idee dahinter: Einsteiger und alle, die sich mit Segeln als neues Hobby beschäftigen, können sich an Experten wenden und von deren Know-how profitieren. Typische Fragen könnten sein: Welche Möglichkeiten gibt es, den Segelsport zu erlernen, wieviel Geld und Zeit muss ich investieren, um angestrebte Boots-Führerscheine zu erlangen, was kostet mich ein eigenes Schiff, wieviel Geld muss ich aufbringen, um mit den erlangten Kenntnissen einen Charterurlaub zu finanzieren. Der „Start Sailing-Aktionsstand ist der ideale Anlaufpunkt, um erste gezielte Schritte ins neue Hobby zu unternehmen.

Praktische Übungen direkt vor Ort

Auf die Theorie kann gleich die Praxis folgen. Das geht sogar direkt vor Ort, und zwar über die „boot Sailing School“ und ein 25 x 10 Meter großes Wasserbecken. Auf ihm können Segelnovizen kleine Jollen ausprobieren, die über Windmaschinen den erforderlichen An- bzw. Vortrieb erhalten.

Schüler, die im Raum Düsseldorf leben, haben zudem die Chance, Teil des „boot4school“- Programms zu werden und die Schulbank gegen praktischen Segelunterricht zu tauschen. Statt sich mit Mathe oder Deutsch zu befassen, erlernen sie auf fünf verschiedenen Stationen die Grundlagen des Segelsports. Segellehrer des Unterbacher Sees unterrichten in Knotenkunde, richtigem Auf- und Abtakeln und fachmännischem und sicherem Umgang mit dem Boot.

Um auch bereits erfahrenen Seglern neues Wissen zu vermitteln oder die Möglichkeit zu bieten, Lösungen für fachspezifische Probleme zu finden, lädt die boot wie jedes Jahr wieder Experten ins „Sailing Center“ ein. Es ist ebenfalls in Halle 15 aufgebaut und liefert ein buntes Potpourri an Vorträgen und Talkrunden, unterstützt durch Seglergrößen wie Altmeister Sir Robin Knox-Johnston und Teenie-Weltumseglerin Laura Dekker.

Wahre Evergreens sind Vorträge zum fachgerechten Gebrauch von Rettungsmitteln und effektivem Abdichten von Leckagen, aber auch nützliche Tipps für eine geplante Reise werden gern gehört.

Zu diesen Tipps gehört natürlich, dass eine Langfahrt umso entspannter vonstattengeht, je besser Schiff und Mannschaft vorbereitet sind. Das Schiff muss nicht unbedingt neu sein, es sollte aber vor dem Start komplett durchgecheckt und gegebenenfalls auf Vordermann gebracht werden, und die Mannschaft in der Lage sein, kleine Schäden auszubessern und im Idealfall sogar größere Notfallreparaturen auszuführen.

Worauf bei der gründlichen Inspektion zu achten ist und welche Schritte Eigner unternehmen können, um sich und das Schiff reisefertig zu machen, erfährt man im „Refit-Center“ in Halle 10. Hier stehen Handwerker, darunter Bootsbauer, Lackierer und Segelmacher, Rede und Antwort und erläutern im Rahmen von Vorträgen, wie sich z. B. ältere Rümpfe aufarbeiten lassen oder wie man Segelrisse mit Bordmitteln schließen kann. Nebenbei erfährt man auch, welche Arbeiten sich mit ein wenig handwerklichem Geschick selbst ausführen lassen und welche lieber Profis überlassen werden sollten. Wer sich besonders intensiv mit Reparatur-Aufgaben beschäftigen möchte, hat die Möglichkeit, an einem der zahlreichen Workshops teilzunehmen, die ebenfalls im „Refit Center“ laufen.

© Messe Düsseldorf

Chartern als echte Alternative

Segler ohne eigene Schiffe müssen schon lange nicht mehr auf Urlaubstörns verzichten. Sogar nicht mehr auf lange Schläge oder Törns in entlegenen Revieren. Mittlerweile gibt es sogar in wenig erschlossenen Revieren kleine Charterflotten, die der Kurzurlauber mit dort stationierten Yachten erkunden kann. Bleibt mehr Zeit für die Reise, weil man z. B. ein Sabbatical einlegen möchte, könnte Langzeit-Charter interessant sein. Einige Charterfirmen haben neuerdings Angebote im Programm, die mit Konditionen für Charterperioden zwischen drei und sechs Monaten (oder sogar länger) winken. Mehr Infos dazu und alles Weitere rund ums Chartern gibt es in der „Travel World“ in Halle 13.

Segeln ist Strandurlaub

Je länger der Törn dauert, desto interessanter werden Nebenbeschäftigungen wie Stand-Up-Paddling oder Kite-Surfen. Erst recht, wenn bewegungsbegeisterte Leute mitreisen. Davon, dass sich Kite-Ausrüstungen gut an Bord verstauen lassen, weil die Boards klein sind und die Schirme auf enge Pack-Maße zusammengepresst werden können, kann sich überzeugen, wer die Halle 8a besucht. Dasselbe gilt für Stand-Up-Bretter, denn viele von ihnen sind aufblasbar und damit besonders bordtauglich. Und was kann es Schöneres geben, als nach dem Segeln schnell noch ´ne Runde zu kiten oder bei Flaute über die spiegelglatte See zu paddeln?

© Messe Düsseldorf

Der Schutz der Meere wird immer wichtiger

Um die Schönheit der Meere zu erhalten, wird es allerhöchste Zeit, Umwelt- und Klimaschutz ernst zu nehmen. Mahner und Vorreiter auf diesem Gebiet ist Frank Schweikert, der mit seiner knallgelben Segelyacht Aldebaran schon vor Jahrzehnten Meeresforschungs-Expeditionen durchgeführt hat und damals schon nachweisen konnte, dass die weltweite Verschmutzung der Gewässer und der Anstieg der Meere eine stark unterschätzte Gefahr darstellen. 2009 startete Schweikert die Hamburger Klimawoche, 2015 gründete er mit prominenter Unterstützung von Medienunternehmer Frank Otto die „Deutsche Meeresstiftung“, die heute Partner von „Love your ocean“ ist. Diese Kampagne der boot findet nicht nur dank der Standgestaltung in Form eines großen Walfisches Anerkennung, es sind vor allem die vielen Mitmach-Aktionen zum Thema Meeresforschung, die das Publikum zum Stand in Halle 5 hinführen.

Public Voting entscheidet über Umweltpreis

Ein weiterer prominenter Unterstützer der „Deutschen Meeresstiftung“ ist der Regent von Monaco. Zusammen mit der boot und seiner Fürst Albert II.-Stiftung hat er ein Preisgeld von 20.000 Euro für den „Ocean Tribute Award“ ausgelobt. Bewerben konnten sich Institutionen, Verbände, Forschungseinrichtungen und Projekte, die sich dem Schutz der Meere und Gewässer verschrieben haben. Eine Experten-Jury hat sich auf fünf Nominierte geeinigt und deren Projekte auf der Website oceantributeaward.boot.de vorgestellt. Erstmals konnte sich auch die Öffentlichkeit über die genannte Website an der Wahl beteiligen. Der Gewinner wird im Januar anlässlich der „blue motion night“ der boot 2020 ausgezeichnet. Auch das ist natürlich ein Highlight!

Öffnungszeiten

Samstag, 18. Januar, bis Sonntag, 26. Januar, täglich von 10.00 – 18.00 Uhr

Eintrittspreise

  • Online: 1-Tageskarte: 19,00 Euro
  • vor Ort: 1-Tageskarte: 25,00 Euro
  • Online: 1-Tageskarte ermäßigt: 11,00 Euro
  • vor Ort: 1-Tageskarte, ermäßigt: 12,00 Euro
  • Online-1-Tageskarte Kind (7 bis einschließlich 12 Jahre): 7,00 Euro
  • vor Ort: 1-Tageskarte Kind: 7,00 Euro
  • Online-Nachmittagskarte (Mo. – Do. ab 14 Uhr): 10,00 Euro
  • vor Ort: Nachmittagskarte: 14,00 Euro
  • Online-2-Tageskarte: 27,00 Euro
  • vor Ort: 2-Tageskarte: 33,00 Euro
  • Online Familien: max. 2 Erwachsene, 1 Kind: 35 Euro
  • vor Ort Familien: max. 2 Erwachsene, 1 Kind: 41 Euro

Ticketshop online: https://shop.messe-duesseldorf.de
Mehr Infos zur Messe: www.boot.de

Treffpunkt SegelReporter

SR/SVG-Stand: Halle 15 Stand D23
Start Sailing: Halle 15

Ein Kommentar „Messe-Überblick: Die boot Düsseldorf 2020 – “Start Sailing”-Aktion“

  1. avatar Franz Atwell sagt:

    Super! Danke für die Infos. Ich freue mich schon jetzt riesig auf die boot. Ist immer der Einstieg in die Saison und wie ein Klassentreffen!

    Like or Dislike: Daumen hoch 1 Daumen runter 0

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sicherheitsfrage (SPAM-Schutz): *