MOB: Aufwändige Suchaktion vor Sydney, doch Segler war längst im Taxi heimgefahren

„Taxi!!!“

Sydney, treibende Yacht, Rettung

Die Etchells ohne Skipper,© Westpac Life Saver Rescue Helicopterç

Eine Etchells-Yacht wird ohne Segler 18 Kilometer vor der Küste treibend gefunden. Sofort beginnt eine Suchaktion nach dem vermeintlich verunglückten Skipper. Doch der steht längst zuhause unter der Dusche… 

Nur das Leben kann so seltsame Geschichten schreiben. Vor den „Northern Beaches“ von Sydney segelt morgens ein australischer Freizeitskipper auf seiner Etchells-Yacht ein paar Schläge; einhand, schön in aller Ruhe, nur ein par Hundert Meter vom Strand entfernt. Bei einer Wende muss ihn „irgendeine Welle komisch erwischt“ haben, wie der Segler später angeben wird. Jedenfalls verliert er kurz das Gleichgewicht und fällt über Bord. Sein Boot treibt mit ablandigem Wind aufs offene Meer hinaus… 

Stunden später finden andere Segler die herrenlos treibende Etchells-Yacht ca. 18 Kilometer von der Küste entfernt mit killenden Segeln. Sie gehen folgerichtig davon aus, dass der Skipper wohl über Bord gefallen sein muss und alarmieren die australische Rettungswacht. Die schicken einen Hubschrauber, mehrere Rettungsboote und zusätzlich Zodiacs, um eine großflächige Suche nach dem verunglückten Skipper zu starten. Mehrere Stunden dauerte die Aktion – ohne Erfolg. 

Mittlerweile saß irgendwo in seinem Appartement ein frischgeduschter Mann vor seinem wohlverdienten „Nach-dem-Sport-Bier“ auf dem Sofa und zappt durch die TV-Programme. Plötzlich erkennt er in einer News-Sendung Bilder von seiner treibenden Etchells, die von einem Helikopter aufgenommen worden waren. Die Unterzeile lautete: Suche nach vermisstem Segler blieb erfolglos. Da griff der Mann etwas irritiert zum Telefon, rief bei beim Rettungsdienst an und meldete sich mit den Worten: „Ich bin der Mann den sie gerade suchen. Nachdem ich ins Wasser gefallen war, bin ich die paar Meter zum Strand geschwommen und hab mich dann von einem Taxi nach Hause fahren lassen. Aber leider habe ich vergessen, dass mein Boot da draußen noch rumtreibt…“ 

Die „Australian Maritime Safety Authority“ erwägt, Anzeige gegen den vergesslichen Herrn zu erstatten. 

avatar

Michael Kunst

Näheres zu miku findest Du hier
Spenden
http://blueocean.berlin/magicmarine-team-werden/

Ein Kommentar „MOB: Aufwändige Suchaktion vor Sydney, doch Segler war längst im Taxi heimgefahren“

  1. avatar a-cat sagt:

    Vergessen das das Boot noch draußen rumtreibt?!?!?
    Der sollte besser an Land bleiben . . .

    Super Beitrag, mehr davon! Like or Dislike: Daumen hoch 12 Daumen runter 1

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sicherheitsfrage (SPAM-Schutz): *