Outremer 4.Zero: Umweltfreundlich um die Welt

Edler Elektro-Kat

Jimmy Cornell (80) ist bekannt für seine Innovationslust und seine positive Sicht auf Umweltschutz und umweltschonendes Reisen. Der Gründer der Atlantic Rally for Cruisers ARC, die seit 1986 jährlich ausgetragen wird und mittlerweile über 200 Fahrtenyachten von den Kanaren in die Karibik führt, hat bei der Organisation einer neuen Rallye maßgeblich mitgewirkt. Sie nennt sich Grand Large Yachting (GLY) World Odyssey 500, führt um die ganze Welt und findet statt, um an die erste Weltumseglung von Ferdinand Magellan zu erinnern, die vor 500 Jahren stattfand. Absolvieren wollte Jimmy Cornell sie mit einem Kat. Gebaut wurde der Zweirümpfer von der französischen Edelschmiede Outremer, die neben guten, gleichzeitig soliden Segeleigenschaften für eine emissionsfreie Motorisierung gesorgt hat.

Unterstütze SegelReporter

Mitglied in 5 Minuten werden und ab dann SR im Magazin-View lesen

Lieber Leser,

der SegelReporter Club wurde aufgesetzt, um neue Projekte zu finanzieren. Wir haben noch viele Ideen und großen sportlichen Ehrgeiz, den Großen die Stirn zu bieten.

Mit knapp 1,- € pro Woche bist Du bei einer
12-monatigen SR Club-Mitgliedschaft dabei.

  • Täglich alle Highlights des Segelsports, deren Erklärung und Einordnung mit einem Klick von einer deutschen Webseite
  • Ohne Beschränkungen alle SegelReporter Artikel lesen
  • Lesefreundlicheres, einspaltiges Artikel-Layout
  • Lesbar auf allen digitalen Medien

Die SegelReporter

» Fragen und Antworten zum SegelReporter Club

3 Kommentare zu „Outremer 4.Zero: Umweltfreundlich um die Welt“

  1. avatar kalle sagt:

    “zero emissions”: Ich frage mich ja wie der ökologische Fußabdruck für die Herstellung und Instandhaltung dieses Kats ist. Und was tanken die wenn sie in der Marina am Landstrom hängen?

    Zero Emission muss das Ziel sein. Aber wenn jemand ruft “Ich habs geschafft!” und die Herstellung dabei gar nicht berücksichtigt wird klingt das auch ein gutes Stück nach Marketing. Das Ding besteht als Plasteboot ja quasi aus Erdöl. Und ob die Werft bei der Produktion auf Ökostrom setzt? Möglich, hätte dann aber vermutlich hier auch eine Rolle gespielt.

    Wer rechnet mal aus wie sich der ökologische Fußabdruck von Segelyachten zusammensetzt, von der Herstellung übers Fahren bis zum Abwracken? Oder gibts das schon? Würde mich interessieren.

    4
    1
  2. avatar Joerg sagt:

    Jimmy Cornell hat die Reise meines Wissens aus Energie-technischen Gründen in Ceuta aufgegeben. Bin gespannt ob die Probleme inzwischen gelöst sind und der neue Eigner weiter kommt….

  3. avatar Axel Braun sagt:

    Laut seinem eigenen Blog hat Cornell die Weltumrundung aufgegeben, weil der Energiebedarf des Kats nicht aus eigener Kraft (Wind, Hydro, Solar) zu decken war….
    https://www.noonsite.com/news/electric-shock-jimmy-cornell-abandons-fully-electric-powered-circumnavigation/

Schreibe einen Kommentar zu Joerg Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

3 × fünf =