Sailing Conductors in Nöten: Nach 2.000 Meilen Törn zu wenig Kette gesteckt

Sie liegen vor Madagaskar

Da war zunächst die Sache mit dem Bier. Nach dem die beiden weltumsegelnden Musiker bzw. musikalischen Weltumsegler (Achtung: Wortspiel) auf Sri Lanka für ihre Reise nach Madagaskar zwar reichlich Wasser gebunkert hatten, gab es auf hoher See irgendwann dann doch ernsthafte Probleme beim weiteren Getränkeangebot an Bord der „Marianne“. Anders ausgedrückt: Rum war zwar vorhanden, aber eben keine Hopfenkaltschale.

Unterstütze SegelReporter

Mitglied in 5 Minuten werden und ab dann SR im Magazin-View lesen

Lieber Leser,

der SegelReporter Club wurde aufgesetzt, um neue Projekte zu finanzieren. Wir haben noch viele Ideen und großen sportlichen Ehrgeiz, den Großen die Stirn zu bieten.

Mit knapp 1,- € pro Woche bist Du bei einer
12-monatigen SR Club-Mitgliedschaft dabei.

  • Täglich alle Highlights des Segelsports, deren Erklärung und Einordnung mit einem Klick von einer deutschen Webseite
  • Ohne Beschränkungen alle SegelReporter Artikel lesen
  • Lesefreundlicheres, einspaltiges Artikel-Layout
  • Lesbar auf allen digitalen Medien

Die SegelReporter

» Fragen und Antworten zum SegelReporter Club

avatar

Michael Kunst

Näheres zu miku findest Du hier

Ein Kommentar „Sailing Conductors in Nöten: Nach 2.000 Meilen Törn zu wenig Kette gesteckt“

  1. avatar Ketzer sagt:

    Das war sicher die Rache der Ratte. Ätsch!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

20 + 4 =