Super-Yacht mit Flettner-Rotoren: Recycelte Innovation für klimafreundliche Luxusurlaube

Vergessenes Wissen

Das deutsche Designstudio 3deluxe hat eine neue Superyacht konzipiert, die sich nachhaltig fortbewegen soll. Dazu ist eine vergessene Innovation in der Planung, die helfen soll einen Großteil des Treibstoffs einzusparen. Das Megaschiff bietet Luxus pur im Katamaran Design.

Die neue Super-Yacht “FY.01”. © 3deluxe

Viele Superreiche führen einen Lebensstil mit großen Freiheiten, die dem Rest der Menschheit unzugänglich sind. Dazu zählen ein hoher Ausstoß von Emissionen und die Inkaufnahme immenser Klimaschäden. Laut einer Studie von Oxfam verursachten 125 Mil­li­ar­dä­re so viel Tonnen an Treibhausgasen wie ganz Frankreich – 393 Millionen jährlich. Umgerechnet sei ein Milliardär im Durchschnitt für so viele Emissionen verantwortlich wie eine Million Menschen aus den ärmeren 90 Prozent der Weltbevölkerung.

Besonders absurd wird das Ganze, wenn man einen genaueren Blick auf die Prestige Objekte einiger Superreicher wirft – monströse Superyachten, die als Ein-Mann-Kreuzfahrtschiffe die Ökosysteme der Meere belasten. Ein Beispiel: Das Betanken der 118 Meter langen Mega-Yacht “A” des russischen Oligarchen Andrei Melnitschenko soll laut Monopol-Magazin rund 1,5 Millionen Dollar kosten.

Die Yacht “A” des russischen Milliardärs Andrei Igorewitsch Melnitschenko. © Wiki

Das Emissions-Monster verbraucht ca. 2000 Liter Treibstoff in der Stunde. Im Durchschnitt emittiert eine Superyacht im Jahr 7020 Tonnen CO2. Ob sich Melnitschenko deshalb eine Segelyacht gebaut hat? Diese dürfte allerdings auch kaum einen Unterschied machen – die Tücher der “Segelyacht -A” stellen mehr einen Hilfsantrieb dar. Das Schiff ist auch längst an die Kette gelegt und der Russe sanktioniert.

 

Vor dem Hintergrund solcher Zahlen rückt auch die Superyacht-Szene immer mehr in den Fokus von Klima-Schützern. Sie fordern: Höchste Zeit umzudenken. Alternative umweltfreundlichere Schiffskonstruktionen sind gefragt.

Einen neuen Ansatz beschreibt das deutsche Designbüro 3deluxe. Es hat eine Superyacht konzipiert, die bis zu 40 Prozent Treibstoff einsparen soll.

Unterstütze SegelReporter

Liebe Seglerinnen und Segler,

der SegelReporter Club wurde aufgesetzt, um neue Projekte zu finanzieren. Wir haben noch viele Ideen und großen sportlichen Ehrgeiz.

Ab 1,25 € pro Woche bist Du bei einer
12-monatigen SR Club-Mitgliedschaft dabei.

  • Täglich die Highlights  aus der Welt des Segelns mit Hintergrundinformationen und tiefer Analyse
  • Ohne Beschränkungen alle SegelReporter Artikel lesen
  • Lesefreundlicheres, einspaltiges Artikel-Layout mit weniger Werbung

Die SegelReporter

» Fragen und Antworten zum SegelReporter Club

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bildhintergrund © 2020 Jan Maas