Teak wird knapp: Suche nach Alternativen fürs Deck – Tests auf der “Gorch Fock”

Hat das Teakdeck noch eine Zukunft?

Nach wie vor ist es praktisch unmöglich, Teak aus Myanmar legal nach Deutschland einzuführen. Die Bootsbranche sucht nach Auswegen.

Unterstütze SegelReporter

Mitglied in 5 Minuten werden und ab dann SR im Magazin-View lesen

Lieber Leser,

der SegelReporter Club wurde aufgesetzt, um neue Projekte zu finanzieren. Wir haben noch viele Ideen und großen sportlichen Ehrgeiz, den Großen die Stirn zu bieten.

Mit knapp 1,- € pro Woche bist Du bei einer
12-monatigen SR Club-Mitgliedschaft dabei.

  • Täglich alle Highlights des Segelsports, deren Erklärung und Einordnung mit einem Klick von einer deutschen Webseite
  • Ohne Beschränkungen alle SegelReporter Artikel lesen
  • Lesefreundlicheres, einspaltiges Artikel-Layout
  • Lesbar auf allen digitalen Medien

Die SegelReporter

» Fragen und Antworten zum SegelReporter Club

4 Kommentare zu „Teak wird knapp: Suche nach Alternativen fürs Deck – Tests auf der “Gorch Fock”“

  1. avatar Christian sagt:

    Informativer Artikel. Aber was er ganz außer Acht lässt: Der gesamte Yachtbau ist nicht nachhaltig. Es ist ein Auslaufmodell, dass ein paar Zahlungskräftige Ressourcen in großem Massstab beanspruchen und ihre Boote dann kaum nutzen. Hier wird bald ein großer Umbruch vonnöten sei. Die kleinen Leute mit alten Gebrauchtbooten sind vergleichsweise vorbildlich.

    1
    1
  2. Ohne “Plantagenholz” wird es nicht gehen, denn wenn wir die vorhandenen Wälder erhalten wollen müssen wir auf nachwachsende Hölzer ausweichen. Die Ausreden mit der Qualität hinken, denn auch Yachten sind nicht für die Ewigkeit gebaut und 40 Jahre halten auch Decks aus Baum-Farm-Betrieben.

    • avatar Jan Maas sagt:

      Hallo Ulrich,
      vielen Dank für Deinen Kommentar.
      Plantagenholz ist natürlich nicht per se schlechter. Wenn die Bäume zum Beispiel erst nach 80 Jahren geschlagen würden, hätten sie auch einen Hartholzkern. Nur entspricht das nicht der Praxis. So funktionieren Teakplantagen heute nicht, wie Gerald Koch in dem Text ja deutlich macht. Dazu kommt die Frage, wie nachhaltig die Monokulturen sind, mit denen Plantagen in der Regel verbunden sind.
      Beste Grüße
      Jan Maas

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

vier × vier =