#trashtag – Eine Online-Challenge gegen den Müll

Zeigt her den Müll!

vorher – nachher © trashtag

Aktuell gibt es eine neue „Online-Challenge“ auf verschiedenen Social-Media-Plattformen wie Facebook, Instagram, Twitter oder Reddit. Die Botschaft dabei ist eindeutig: Wenn alle etwas Kleines beisteuern, kann etwas Großes daraus entstehen.

Während die Umweltversammlung der Vereinten Nationen in Nairobi tagt und sich unter anderem mit dem weiter wachsenden Problem der Umweltverschmutzung durch Plastikmüll beschäftigt, passiert in den sozialen Medien etwas verblüffendes. Worum es geht: Der Kampf gegen den allgegenwärtigen Müll. Egal, ob am Strand, auf See, im Wald oder zu Hause vor der Haustüre: kaum ein Fleck der Erde der nicht mit Kunststoffabfällen oder sonstigem Unrat verschmutzt ist. Und genau dagegen richtet sich die #trashtag-Challange. Anstatt sich zum Beispiel Eiswasser über den Kopf zu schütten und dies im Video festzuhalten und damit Aufmerksamkeit für die Nervenkrankheit ALS zu erzeugen (Ice-Bucket-Challenge), Fotos von sich selbst von heute und von vor zehn Jahren zu posten (10-Year-Challange), sich einfach an den obskursten Orte hinzulegen (Planking), oder Waschmittelkapseln zu schlucken (Tide-Pod-Challenge), geht es bei #trashtag darum Orte vom Müll zu befreien.

Der Ablauf der Challenge ist denkbar simpel: Man sucht sich ein Stückchen Natur und räumt es auf. Dokumentiert wird dies mit zwei Fotos. Eins wird vor dem Aufräumen gemacht und eins danach.

Stolze Müllsammler © trashtag

 

Angefangen hat die ganze Aktion anscheinend am 5. März mit einem Beitrag auf Facebook. Ein Mann forderte darin auf, ein Stück Land zu säubern und dies mit Fotos zu beweisen, was er selbst auch tat. Das Ergebnis: Der Beitrag wurde hunderttausendfach geteilt und geliked.

 

Mit diesem Post auf Facebook fing alles an.

 

Mittlerweile gibt es ungezählte Nachahmer auf der ganzen Welt, die Strandabschnitte oder Parks reinigen. Unter dem Hashtag #trashtag finden sich zum Beispiel auf der Social-Media-Plattform Instagram tausende Beiträge von Usern, die sich mit ihrem gesammelten Müll ablichten. Es scheint also momentan, als würde das Sammeln von Müll zu einem viralen Hit werden. Bleibt zu hoffen, dass die Aktion genug Fahrt aufnimmt, um sich auf der ganzen Welt zu verbreiten. Das Gute ist, jeder kann mitmachen. Auch ohne Fotos davon zu schießen und sie online zu stellen.

Spenden

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sicherheitsfrage (SPAM-Schutz): *