Winner 9 Speedlight: Geschwindigkeitsoptimierte Version der beliebten Winner 9

Fit für Shorthanded-Regatten

Nordic-Yachting hat die beliebte Winner 9 noch regattatauglicher gemacht. In einer neuen, Speedlight genannten Variante trägt sie eine 10 Quadratmeter größere Am-Wind-Segelfläche und erhält einen 30 Zentimeter längeren Kiel. Bei gleichem Gesamtgewicht.

© Winner Yachts

Anlass für die Entwicklung dieser speedoptimierten Modellversion war die wachsende Beliebtheit von Shorthanded Regatten. Um die gut segelnde Winner 9 auch für derartige Rennen fit zu machen, wurde ihre Beschlaganordnung auf Zwei-Personen-Crews oder Solo-Handling zugeschnitten. Um ihre Leistungsfähigkeit zu steigern, erhielt sie eine etwas abgespeckte Inneneinrichtung und einen leichteren, aber längeren Kiel. In Kombination mit spürbar mehr Segelfläche dürfte das zu einer deutlichen Leistungssteigerung führen.

In Zahlen sehen die Modifikationen folgendermaßen aus: Der Tiefgang vergrößert sich von 1,60 Meter auf 1,90 Meter. Das Kielgewicht verringert sich von 1.350 Kilogramm auf 1.200. Vergleicht man die Segelflächen-Werte, wird der Unterschied zwischen einer Standard-Winner 9 und der neuen Speedlight besonders deutlich. Anstelle von „nur“ 48 Quadratmetern kommen an der Kreuz 58 Quadratmeter zum Tragen, u. a. weil das Groß mit einem stattlichen Squartetop zugeschnitten ist. Auf Gennakerkursen können weitere 86 Quadratmeter für Rauschefahrt sorgen, 21 mehr als mit dem ursprünglichen Gennaker.

© Winner Yachts

Die Speedlight-Garderobe schneidert Quantum, die Decksbeschläge kommen von Harken, das Rigg wird von Zspars zugeliefert und mit Dyform-Wanten ausgestattet. Die Yachten selbst werden zum überwiegenden Teil in Schleswig-Holstein gefertigt. Nur das Kasko stammt aus Holland, denn es wird von der Jachtwerf Heeg gebaut. Für den Innenausbau zeichnet die Bootswerft Grell, ein Innungsbetrieb des Boots- und Schiffbauerhandwerks mit Sitz in Lübeck, verantwortlich. Auch die Polster, die in unterschiedlichen Ausführungen zur Auswahl stehen, entstehen in Lübeck. Die Endmontage findet dann in Neustadt bei Winner Yachts/Nordic Yachting statt.

Auf Komfort zu verzichten, braucht selbst der eingefleischte Regattasegler nicht, denn nach wie vor gibt es eine wertig erstellte Einrichtung mit Vorschiffs- und Achterkabinen, den Winner-typischen Seekojen im Salon, einer L-förmigen Pantry, einem geräumigen Bad und einer vollwertigen Navi-Ecke mit Blick in Fahrtrichtung. Auch in der Speedlight-Ausführung soll das neun Meter lange Schiff familien- und fahrtentauglich sein. Inklusive Stehhöhe.

Sofern nicht anders bestellt, wird ein ePropulsion POD Direktanrieb eingesetzt, mit 6 kW. Alternativ erhält das Schiff einen Diesel von Yanmar, mit Saildrive. Wahlmöglichkeiten gibt es auch hinsichtlich der Steuerung. Da Regattasegler bei Yachten dieser Größe lieber mit der Pinne lenken, gilt sie als Standard und ein Steuerrad als Option.

Technische Daten:

Konstruktion: van de Stadt
LüA: 9,00 m
LWL: 8,00 m
Breite: 2,96 m
Tiefgang: 1,90 m
Verdrängung: 3,3 t
Ballast: 1,2 t
Motor: ePropulsion POD Drive 6 EVO 6kW Direktantrieb
Alternativ: Yanmar 2YM15 mit Saildrive
Groß: 35,2 m2
Fock: 22,50 m2
Gennaker: 86 m2
EU-Zertifikat: Kat. A
Preis: ab 142.000 Euro

www.winneryachts.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

zwei + sechs =