Katamaran-DoppelEvent am Ammersee: DB der F18 und Wies’n Regatta

F18 im Schleichmodus

F18 schon bei 1,5 Windstärken im Trapez © SCIA

Der Segelclub Inning am Ammersee hatte am langen Wochenende zur viertägigen Deutschen Bestenermittlung der F-18 Katamarane sowie seiner traditionellen zweitägigen Herbstregatta für die schnellen Zweirümpfer geladen. Insgesamt hatten sich über 70 Boote verschiedener Klassen in die Meldelisten eingetragen, womit der SCIA im Jahr 2011 nicht nur eine der bundesweit grössten Katamaranregatten, sondern nebenbei auch eine interessante Leistungsschau für offene Sportkatamarane zu bieten hatte. So waren neben den aktuellen F-18 Modellen auch fünf F-16 Katamarane vertreten, eine neue Generation von leichten und schnellen Schiffen, die als ernstzunehmende Kandidaten für die Nachfolge des Tornados bei den Olympischen Spielen gehandelt werden. Für die Internationale Deutsche Bestenermittlung der F-18 Kats hatten 36 Boote aus dem gesamten Bundesgebiet ihre Teilnahme zugesagt.

Das europäische Omegahoch bescherte auch den Bayern ein hochsommerliches Altweiberwochenende: Wandern, Wies’n Besuche oder ein letztes Bad im heimischen See: Alles war möglich. Was an diesen Wochenende nicht möglich war: Segeln. Von Stockholm bis Neapel lagen Freizeitkapitäne und Regattasportler am Ufer und warteten auf Wind. Und eine Menge Pokale mußten am Tag der Deutschen Einheit aufgrund nicht durchgeführter Wettfahrten wieder eingepackt werden.

Das F18-Podium - trotz der nervigen Windsituation war die Stimmung jederzeit bestens © SCIA

Während die Wies’n Regatta am Wochenende leider ohne Wettfahrten zu Ende ging, war F18-Wettfahrtleiter Albert Fuchs das Glück des Tüchtigen hold. Instinktsicher scheuchte er am Freitag, Sonntag und Montag das Teilnehmerfeld zum richtigen Zeitpunkt auf die Regattabahn und konnte am Montagmittag immerhin drei Wettfahrten auf der Habenseite verbuchen. Die sich ständig ändernden Leichtwindbedingungen erforderten neben einer klugen Taktik auch höchste Konzentration, um das Schiff in Fahrt zu halten. Dies gelang dem norddeutschen Team Andreas John und Sven Lindstädt (Nacra Infusion) am besten, die sich mit zwei ersten und einem zweiten Platz souverän den Gesamtsieg holten. Der Rest des Siegerpodests war regional ausgewogen besetzt, wobei die bayerische Mannschaft Joachim Dangel / Gaby Schnellbach-Dangel auf Hobie Wildcat mit Rang drei leider nur links unten Platz nehmen durfte, da Platz zwei an das nordrhein-westfälische Team Jens-Uwe Tonne / Maximilian Said (C2) vergeben war.

Thomas König
Segelclub Inning am Ammersee e.V.
Ergebnisse 

Spenden
https://northsails.com/sailing/de/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sicherheitsfrage (SPAM-Schutz): *