Alternative Energien: Zur WM 2022 in Den Haag nur noch E-Motoren am Trainer-RIB erlaubt?

Elektrisch coachen

E-motor, RIB, Trainer, Weltmeisterschaft

Regattasegeln auf hohem Niveau ohne Trainer auf dem RIB dabei? Eigentlich undenkbar. Und was wäre, wenn die RiBs elektrisch angetrieben würden? © wassersportverband niederlande

Die Niederländer prüfen derzeit, ob zur WM 22 nicht alle Verbrennungsmotoren von den Trainer-RIBs verbannt werden können. Auch Foils am RIB stehen zur Diskussion. 

Starke Initiative beim Nachbarn: Unter der Schirmherrschaft des niederländischen Wassersportverbandes und des Sailing Innovation Centers führen derzeit mehrere Unternehmen der niederländischen Wassersportbranche und Studenten der TU Delft eine Machbarkeitsstudie in Sachen „saubere Coach RIBs“ durch.
Unter dem Titel „Clean RIB Challenge 22“ soll geprüft werden, ob zur Segel Weltmeisterschaft 2022 nur noch Trainer-Begleitboote mit Elektromotor zugelassen werden. 

„Unser Sport nutzt den Wind als Antrieb und stellt ihn somit in den Mittelpunkt unserer Wettkämpfe,“ erklärt Jaap Zielhuis, Cheftrainer des NL Sailing Team und Initiator der Aktion. „Doch wenn ich mich bei Olympischen Spielen und Weltmeisterschaften im Hafen so umschaue, liegen dort hunderte Trainer-RIBs, die alle mit Verbrennungsmotoren ausgerüstet sind. Jedes Mal, wenn die mit Kraftstoff gefüllt werden, tut das ein bisschen weh!“  Gerade bei einem Sport, der Nachhaltigkeit als eine der obersten Prämissen auf die Agenda setzt, seien dies unhaltbare Zustände, sagte Zielhuis weiter. 

E-motor, RIB, Trainer, Weltmeisterschaft

Sind die Trainer bei der WM22 dann auf Foil-RIBs unterwegs? Wie hier z.B. auf der Version “SeAir – allerdings noch mit Verbrennungsmotor © seair

Bei der derzeit laufenden Machbarkeitsstudie geht es allerdings nicht nur um den simplen Austausch vom Verbrennungs- zum Elektromotor. Vielmehr müssen sich die teilnehmenden Unternehmen und Institute damit beschäftigen, ob die derzeit auf dem Markt befindlichen Außenbordmotoren für die Trainer-RIBs und deren Aufgabenbereiche überhaupt in Frage kommen können. Denn gerade bei Elite-Segelteams dauern die Trainings- und Regattazeiten auf dem Wasser immer länger und finden häufig weit „draußen“ statt. Zudem werden die Segelboote, die es während des Trainigns zu begleiten gilt, immer schneller. Lang, weit und schnell – Faktoren, die hohe Batterie- bzw. Akkuleistung erfordern. Nicht nur deshalb wird offenbar auch der Einsatz von Foils unter den Schlauchbooten überprüft. 

Mitte Juli sollen die Ergebnisse der Studie bekannt gegeben werden. 

avatar

Michael Kunst

Näheres zu miku findest Du hier
Spenden

2 Kommentare zu „Alternative Energien: Zur WM 2022 in Den Haag nur noch E-Motoren am Trainer-RIB erlaubt?“

  1. avatar Ballbreaker sagt:

    Und abends gehen dann gleichzeitig Millionen E-Trainer-Ribs, E-Bikes, E-Autos, E-Scooter, Smartphones etc. gleichzeitig zum Laden an die Steckdose.

    Wo soll der ganze Strom dafür eigentlich herkommen? An einem schwachwindigen Tag mit bedecktem Himmel ist ohne Backup mit Atom- oder Braunkohlestrom aber ganz schnell “Ende Gelände”…….

    Strom kommt halt nicht aus der Steckdose und ist auch nicht gelb. Von den für die Batterien und Akkus benötigeten Rohstoffe mal ganz zu schweigen.

    Heisse Debatte. Was meinst du? Daumen hoch 8 Daumen runter 9

  2. avatar Sailor sagt:

    Am besten gleich einen Benzin Stromaggregat mit aufs Wasser nehmen, um unterwegs aufzuladen damit man auch nach 8h wieder zurück in den Hafen kommt …

    Mit den üblichen Stegverkabelungen ist nach dem ersten Tag wahrscheinlich erstmal 2 Tage Pause, bis alle Ribs geladen sind 🤪

    Wie auch im Strassenverkehr ist Elektroantrieb sich auch hier nicht das Allheilmittel.

    Super Beitrag, mehr davon! Like or Dislike: Daumen hoch 9 Daumen runter 5

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sicherheitsfrage (SPAM-Schutz): *