Barcelona World Race: Riechers/Audigane holen deutlich auf – Spitze eng zusammen

„Nicht mal einen „Rouge“ dabei!“

Unterstütze SegelReporter

Mitglied in 5 Minuten werden und ab dann SR im Magazin-View lesen

Lieber Leser,

der SegelReporter Club wurde aufgesetzt, um neue Projekte zu finanzieren. Wir haben noch viele Ideen und großen sportlichen Ehrgeiz, den Großen die Stirn zu bieten.

Ab 1,25 € pro Woche bist Du bei einer
12-monatigen SR Club-Mitgliedschaft dabei.

  • Täglich alle Highlights des Segelsports, deren Erklärung und Einordnung mit einem Klick von einer deutschen Webseite
  • Ohne Beschränkungen alle SegelReporter Artikel lesen
  • Lesefreundlicheres, einspaltiges Artikel-Layout
  • Lesbar auf allen digitalen Medien

Die SegelReporter

» Fragen und Antworten zum SegelReporter Club

avatar

Michael Kunst

Näheres zu miku findest Du hier

6 Kommentare zu „Barcelona World Race: Riechers/Audigane holen deutlich auf – Spitze eng zusammen“

  1. avatar Toni sagt:

    Servus!

    Das Team und das Schiff von Jörg heißen RENAULT CAPTUR! Ohne “e”, auch wenn es einen wundert!

    Gruß und frohes neues Jahr!

    • avatar andreas borrink sagt:

      Prima, da werden auch die wichtigen Details gnadenlos richtig gestellt! “Kunst: 4 minus, setzen!”

      Im Ernst: Was für ein spannendes Rennen und was für ein tolle Berichterstattung! Die BWR Website ist – im Gegensatz zu dem Volvo-Mist – sehr übersichtlich und stets aktuell. Super die Emails von Bord (in Jörgsprech-Englisch; da muss man schon genau hinhören!) und die Videos mit Hintergrundberichten.

      Wenn jetzt noch das Wetter im Tracker einzublenden wäre…….oder finde ich nur den Button nicht?

      Sebastien, Jörg – ich freue mich auf die 5:00 Positionen von morgen früh. Vielleicht seid Ihr dann schon wieder in Sichtweite!?

  2. avatar andreas borrink sagt:

    Danke – den Knopf für das Vollformat hatte ich nicht gefunden. Bitte dazu keine verletzenden Kommentare…..

    Jetzt verstehe ich auch besser, warum Renault nun wieder 90mls Rückstand hat. Schade. Wenn der Passat erstmal erreicht ist, wird es wohl bis zu den Kalmen ein reines Speedrace. Da werden Jörg und Sebastien wohl weiter an der Optimierung der Bootsgeschwindigkeit arbeiten müssen, wenn die anderen schon schlafen. Aber da war Jörg ja schon immer völlig schmerzfrei.

    Leid tut mir Nandor Fa. Was muss das für ein Frust sein, drei Tage vor Gibraltar rumzuhängen und Schiffen auszuweichen! Aber mal ehrlich, das Regattasegeln scheint ohnehin nicht so seine Sache zu sein – so wie der am Sart da rumgeeimert ist. Trotzdem, auch ihm viel Glück. Vielleicht erwischt er ja eine weiträumige Umfahrung am Äquator.

    • avatar andreas borrink sagt:

      Oh Mann, es sind wieder 100mls…….aber die harten Tage kommen ja noch, und davon reichlich. Bleiben wir also zuversichtlich.

Schreibe einen Kommentar zu Toni Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.