Contender-Challenge: David Schafft segelt 97,6 sm in 12 Stunden und schlägt Billerbeck

Vom Thron gestoßen

Das hat er selbst so gewollt: Contender-Weltmeister Max Billerbeck hat die 12-Hours-Challenge initiiert, durfte sich lange selbst als Sieger fühlen und wurde dann im letzten Moment von Thron gestoßen. David Schafft ist der Weltmeister-Besieger.

Am letzten Tag der Challenge segelte sich David Schafft noch auf Platz eins der Billerbeck-Herausforderung.

Corona macht durchaus erfinderisch. Mangels Segel-Herausforderungen im großen Regattafeld hatte Max Billerbeck, im vergangenen Jahr zum Weltmeister der Contender und später auch zu Deutschlands Segler des Jahres gekürt, eine neue Challenge ins Leben gerufen. Unter den Contender-Seglern sollte derjenige zum 12-Stunden-Sieger gekürt werden, dem es gelingen sollte, die längste Strecke innerhalb dieser Zeit zu segeln: Revier und Gelegenheit selbst wählbar. Vorgabe lediglich: Der Zeitpunkt des Rekordversuchs musste zwischen dem 12. Juni und 12. Juli liegen und die Strecke musste getrackt werden.

Der Billerbeck-Track auf der Elbe.

Billerbeck selbst legte am 20. Juni stark vor. Unter Zuhilfenahme der Tidenströmung segelte er Elbe ab und wieder auf und loggte dabei 92,5 Seemeilen. Eine Vorgabe, die kaum zu toppen schien. Hauke Sponholz versuchte es am 1. Juli mit einem weiten Schlag von Wismar in Richtung Rostock. Doch es reichte nicht. Immerhin schaffte er 81 Seemeilen und machte gleich auch noch Werbung für die Contender-WM 2021, die vor Warnemünde stattfinden wird.

Es schien also, als wäre Max Billerbeck auch diesmal nicht zu knacken. Aber dann kam David Schafft: Der Jugend-Weltmeister von 2013, unter Contender-Seglern auch respektvoll als Mister-Steuerbord-Start bekannt, legte am letzten Tag der Challenge in Schilksee mit westlichen Winden ab. Mit langen Raumschlägen und vielen Halsen feuerte er den Contender in Richtung Hohwachter Bucht. Kurz vorher drehte er dann wieder auf den Rückkurs und kreuzte sich zurück in Richtung Kiel, segelte dabei aber tiefe Kurse, um ordentlich auf das Tempo zu drücken. Draußen auf See wurde nach 12 Stunden schließlich die Stopp-Taste gedrückt. Und mit 97,6 Seemeilen auf der Uhr ließ der Ex-Jugendweltmeister den amtierenden Weltmeister um 5,1 Seemeilen hinter sich.

Als ehemaliger Jugend-Weltmeister weiß David Schafft, wie man den Contender schnell macht. Seine 12-Stunden-Kurs führte in von kiel in Richtung Hohwachter Bucht und zurück.

Sein Lohn laut Ausschreibung der 12-Hours-Challenge: Ein extra Quäntchen Respekt beim nächsten Pin-End-Duell mit dem Weltmeister. Mal sehen, was es bringt. Nach der Absage der WM 2020 wird die IDM (23.-25. Oktober) auf dem Cospudener See in Leipzig wohl der große Showdown der Saison sein.

avatar

Ralf Abratis

... ist unser Mann aus der "Segelhauptstadt" Kiel. Mehr zu ihm findest Du hier.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sicherheitsfrage (SPAM-Schutz): *