Corona: Regatten gehen wieder an den Start – Interpretation der Verordnung nicht ohne Tücken

Schwieriger Kurs durch die Paragraphen

Regattasegeln in Schleswig-Holstein ist grundsätzlich wieder erlaubt. Nach Auffassung der Kanzlei Brink&Partner (yacht-recht.de) in Flensburg gilt das auch für Crew-Segeln mit bis zu zehn Akteuren an Bord.

Unterstütze SegelReporter

Mitglied in 5 Minuten werden und ab dann SR im Magazin-View lesen

Lieber Leser,

der SegelReporter Club wurde aufgesetzt, um neue Projekte zu finanzieren. Wir haben noch viele Ideen und großen sportlichen Ehrgeiz, den Großen die Stirn zu bieten.

Mit knapp 1,- € pro Woche bist Du bei einer
12-monatigen SR Club-Mitgliedschaft dabei.

  • Täglich alle Highlights des Segelsports, deren Erklärung und Einordnung mit einem Klick von einer deutschen Webseite
  • Ohne Beschränkungen alle SegelReporter Artikel lesen
  • Lesefreundlicheres, einspaltiges Artikel-Layout
  • Lesbar auf allen digitalen Medien

Die SegelReporter

» Fragen und Antworten zum SegelReporter Club

2 Kommentare zu „Corona: Regatten gehen wieder an den Start – Interpretation der Verordnung nicht ohne Tücken“

  1. avatar Rolf Albert sagt:

    Hm, also, die Verordnung in Sachsen gefällt mir am besten. Kurz, bündig, viele Dinge wieder erlaubt, Insbesondere Segeln und Regatten segeln. Prostitutionsbetriebe und -Veranstaltungen ( hä, was´n das ?) dagegegen werden mit Zuchthaus bestraft. 😉

  2. avatar Dampfplauderer sagt:

    Wenn ich das schon wieder lese: “nach seiner Interpretation…”hätte, müsste, sollte, könnte…dann kann ich auch den Dackel von meinem Nachbarn fragen, was er dazu meint!

    der Artikel ist doch nichts weiter als kostenlose Werbung für die beiden Anwälte…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

zwei × drei =