Tokio 2020: Phillip Kasüske beendet Olympia-Kampagne, bleibt aber beim OTG an Bord

Finn-Ass steigt aus

Der Corona-Shutdown hat unter den deutschen Olympia-Aspiranten einen ersten Rücktritt erzwungen. Phillip Kasüske, neben Max Kohlhoff einer der beiden Hoffnungen für einen Olympia-Start im Finn, hat sein Engagement beendet. Der 25-Jährige zog die Konsequenz aus der Verlegung der Spiele ins Jahr 2021, das von ihm ein zu großes Investment erfordert hätte.

Phillip Kasüske stellt seine Olympia-Ambitionen zurück, um im Studium voranzukommen. Foto: Lars Wehrmann

In einem Schreiben an seine Unterstützer machte der Junioren-Weltmeister von 2016 klar, dass Tokio 2021 für ihn nicht mehr realistisch ist: „Wenn ich Erfolg bei den Olympischen Spielen haben will, muss ich meinen Fokus zu 100 Prozent auf dieses Ziel richten. Diesen Weg habe ich immer, so gut ich konnte, verfolgt. Aufgrund der aktuellen Situation und der Verschiebung der Olympischen Spiele sowie sämtlicher Qualifikationsregatten sind meine Ziele jetzt nicht mehr greifbar. Andere Dinge in meinem Leben rücken nun in den Vordergrund, die ich in den letzten Jahren konsequent hintenangestellt habe.“

Durch den Verlust des Platzes in der Sportfördergruppe der Bundeswehr bricht dem 25-Jährigen ein wichtiger Baustein in der Finanzierung weg. Foto: GST

Gegenüber SR erklärte Kasüske, dass er in seinem Studium des Logistikmanagements an der Fern-Uni in Bad Honnef (IUBH) wegen des Leistungssports bisher nur wenige Credits sammeln konnte. „Aber die Zeit läuft weiter, und ich will mit dem Studium endlich mal vorankommen.“ Ein weiteres Jahr mit dem vagen Ziel Olympia (die Deutschen haben nur noch eine Minimal-Chance auf einen Nationenplatz) würde weiterhin viel Zeit und Geld verschlingen. „Mein Platz in der Sportfördergruppe der Bundeswehr wurde trotz Verschiebung der Spiele nicht weiter verlängert, weshalb für mich ein Großteil der Finanzierung sowohl des Sports als auch meines Lebensunterhalts wegfällt. Der nun weitere Weg nach Tokio 2021 wäre somit nur mit zusätzlichem finanziellem Aufwand möglich gewesen. Ich möchte keine Aufwendungen von Sponsoren in ein Projekt investieren, für das ich nicht mein volles Commitment geben kann“, erklärte Kasüske.

In den vergangenen sechs Jahren hat Phillip Kasüske alles dem Ziel Olympia untergeordnet, gehörte mit seinen Erfolgen im Junioren-Bereich zu den hoffnungsvollsten Talenten im deutschen Segelsport. Der Anschluss an die Weltspitze im Elitebereich des Finns gelang in kleinen Schritten, noch aber waren die Platzierungen bei den Top-Events zu inkonstant, um den ganz großen Coup zu landen. Seine Segel-Erfahrung wird der Berliner indes nicht ganz liegen lassen: „Ich werde einen meiner beiden Finns verkaufen, aber den anderen behalten. Ich werde Max (Kohlhoff, d. Red.), so gut es geht, in seiner Olympia-Kampagne unterstützen. Außerdem will ich noch die Deutsche Meisterschaft mitsegeln. Ich denke, das bin ich der Finn-Klasse schuldig, dass ich mein Wissen weitergebe. Und wenn die Zeit es zulässt, würde ich auch international noch starten – vielleicht bei der letzten Qualifikationsregatta für Olympia. Aber wenn man nicht mehr trainiert, darf man da nicht viel erwarten.“

Beim Offshore Team gehört Phillip Kasüske (2. v. r.) weiter fest zum Team von Skipper Robert Stanjek (3. v. r.) und Teammanager Jens Kuphal (rechts. Foto: OTG

Daneben rücken auch andere segelsportliche Möglichkeiten in den Vordergrund: „Es gibt viele interessante Projekte wie Bundesliga-Segeln für meinen Club, den VSaW, oder auch Motten-Segeln. Und natürlich bleibt das Engagement beim Offshore Team Germany ein wichtiger Aspekt, sobald nach der Lockerungen der Corona-Maßnahmen wieder mehr möglich ist.“ Kasüskes Schritt zeigt einmal mehr, dass es in Deutschland mehr als schwer ist, Spitzensegler über mehrere Olympiaden im Spitzensport zu halten. Kasüske: Mein Dank gilt allen, die mich auf meinem Weg begleitet und unterstützt haben. Nur durch eine große Anzahl an Förderern und Unterstützern ist es in Deutschland möglich, überhaupt den olympischen Traum zu verfolgen.“

avatar

Ralf Abratis

... ist unser Mann aus der "Segelhauptstadt" Kiel. Mehr zu ihm findest Du hier.

Ein Kommentar „Tokio 2020: Phillip Kasüske beendet Olympia-Kampagne, bleibt aber beim OTG an Bord“

  1. avatar Philipp Buhl sagt:

    Alles Gute Phillip, war mir eine Freude mit dir und wir sehen uns sicher wieder. Freue mich eure Offshore Kampagne zu verfolgen und dich in der Motte zu rasieren 😜.
    Auf bald,
    Buhli

    Super Beitrag, mehr davon! Like or Dislike: Daumen hoch 8 Daumen runter 0

Schreibe einen Kommentar zu Philipp Buhl Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sicherheitsfrage (SPAM-Schutz): *