Extremstsegeln: Im Schlauchboot durch die Irische See

„Wo, bitteschön, geht’s denn nach Irland?“

Irgendwas stimmt mit dem Mastfall nicht © HM Coast Guard

Unterstütze SegelReporter

Liebe Seglerinnen und Segler,

der SegelReporter Club wurde aufgesetzt, um neue Projekte zu finanzieren. Wir haben noch viele Ideen und großen sportlichen Ehrgeiz.

Ab 1,25 € pro Woche bist Du bei einer
12-monatigen SR Club-Mitgliedschaft dabei.

  • Täglich die Highlights  aus der Welt des Segelns mit Hintergrundinformationen und tiefer Analyse
  • Ohne Beschränkungen alle SegelReporter Artikel lesen
  • Lesefreundlicheres, einspaltiges Artikel-Layout mit weniger Werbung

Die SegelReporter

» Fragen und Antworten zum SegelReporter Club

Michael Kunst

Näheres zu miku findest Du hier

16 Kommentare zu „Extremstsegeln: Im Schlauchboot durch die Irische See“

  1. Echt super Seite. Die Amerikaner sind doch echt bekloppt. Hahahahahaha habe den Beitrag gelesen. Einfach zu genial. Macht weiter so.

    Viele Grüße

  2. Martin Hofmann sagt:

    Guter Beitrag 🙂

    Ich hab auch eine gute Seite mit vielen nützlichen Informationen gefunden: http://schlauchbootkaufen.org/
    Schau mal rein. hilft echt.

  3. Hahaha die Ammis wieder. Die kommen immer auf die beklopptesten Ideen. Bitte noch mehr solcher Artikel 🙂

  4. Luther Watts sagt:

    was soll man noch groß dazu sagen, die spinnen die ammi ….
    wo der wohl sein schlauchboot gekauft hat? http://schlauchboot-kaufen24.eu/

    gruß

  5. Dagoloetbert sagt:

    Hey ja die spinnen doch die Amerikaner 🙂
    Wer kennt den Spruch nicht.

    Lg, Dagoloetbert

  6. Andre MEisel sagt:

    Hallo und liebe Grüße aus dem dem wunderschönen Süden

    Ich habe mir den Beitrag durchgelesen und finde ihn sehr interessant. Da sag ich das ist wieder Amerika

    Wie gesagt Echt super Beitrag immer weiter so.

    Gruß

    Andre

    Marko

  7. wiedermal typisch amis.

    mehr zu schaluchboot unter
    http://schlauchboot-kaufen.net

  8. Hallo und liebe Grüße aus dem dem wunderschönen Norden.

    Ich habe mir den Beitrag durchgelesen und finde ihn sehr interessant. Da sag ich nur typisch die Amis.

    Wie gesagt super Beitrag weiter so.

    Gruß

    Marko

  9. christian1968 sagt:

    Ich vermute, das war einer vom Americas Cup Team ………… als Herausforderer und das ganze eine Geheimaktion, bei der nur vergessen wurde, den verräterischen Schriftzug am Bug abzudecken.
    Der AC soll wieder einfacher und kostengünstiger werden und das sind die neuen Boote.

    Statt Flügel nun Tüten.

    Echt krasses Ding, auch wenn die Foils gerade im Boot versteckt sind.

    Ahoi

  10. Sven sagt:

    Ist der „Segler“ nun besonders mutig, zielorientiert, unterbelichtet oder naiv?

  11. SR-Fan sagt:

    Jaja, die Amis – mal wieder auf der Suche nach der Achse des Bösen?

    VG

  12. Backe sagt:

    Es handelte sich übrigens um die Darwin-Award-Challenge … (Daher der Name der Yacht ;.)

  13. Super-Spät-Segler sagt:

    Das Segel bestand aber nicht aus einer Plastiktüte, sondern aus dem bei Hobby-Segelmachern sehr beliebten Polytarp:

    http://www.pdracer.com/sail/make-polytarp-sail-1/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert