Großes Wiedersehen erst zu 100 Jahren Nordseewoche 2022

Nordseewoche 2021 abgesagt

Kurz und bündig aber schweren Herzens teilte Marcus Boehlich, Organisationsleiter der Nordseewoche heute mit, dass auch die Nordseewoche 2021 pandemiebedingt abgesagt werden müsse.

Die Corona-Pandemie macht der Nordseewoche auch in 2021 einen Strich durch die Rechnung. Foto: Hinrich Franck

Man wolle „der Verantwortung, die man als Regattaveranstalter für die Teilnehmer, für die Bewohner der Insel Helgoland, aber auch für das ehrenamtlichen Team trägt, gerecht werden“, so Marcus Boehlich. Die Organisatoren sehen keine Chance, die aufwändige Veranstaltung, die gleich mehrere Orte und Bundesländer von Wedel, Hallig Hooge, Bremerhaven, Wilhelmshaven über Cuxhaven bis nach Helgoland einbindet, in diesem Jahr auszurichten.

„Selbst mit umfangreichen Hygienekonzepten und -maßnahmen ist es kaum möglich, die notwendige Sicherheit zu erreichen“, führt Boehlich in seiner Stellungnahme aus. Zu komplex sei die Veranstaltung und zu unterschiedlich die Auflagen und Möglichkeiten in den eingebundenen Häfen. Weiterhin sei nicht absehbar, dass in sechs Wochen Kontaktsport mit mehreren Personen und eine Veranstaltung wieder erlaubt sein werde. „Auch eine Reduktion auf wenige Offshore-Wettfahrten hätte eine aufwändige, kostenintensive Logistik und den Einsatz vieler Ehrenamtlicher erfordert“, stellt Wettfahrtleiter Albert Schweizer fest und fügt hinzu, dass selbst dann „keine Durchführung garantiert werden kann und das finanzielle Risiko dadurch enorm ist“, da man derzeit immer wieder mit Adhoc-Änderungen der geltenden Vorschriften rechnen müsse.

Umso mehr freuen sich Boehlich, Schweizer und das vollständig ehrenamtliche Team der Nordseewoche auf 2022. „Wir haben dann zwar nicht die 100. Nordseewoche, wollen aber ein großes Wiedersehen zu 100 Jahren Nordseewoche feiern“, sagt Boehlich und führt weiter aus, dass die erste Nordseewoche 1922 von Bremen aus stattfand. „In den vergangenen 99 Jahren gab es nur 85 gesegelte und eine virtuelle Veranstaltung“. Es ist also nicht das erste Mal, dass die Nordseewoche ausfällt. Bereits während des 2. Weltkriegs und der anschließenden britischen Besatzungszeit, war die Nordseewoche mehrfach ausgefallen. Engagierte Ehrenamtler hatten die Veranstaltung nach dem Krieg wieder aufleben lassen und die Tradition der Hochseewettfahrten auf der Nordsee fortgesetzt.

Bereits im vergangenen Jahr war die Nordseewoche – bedingt durch die Corona-Pandemie – abgesagt worden. Dank der Unterstützung von Partnern und Sponsoren war es aber gelungen, zumindest die Langstrecke virtuell auszutragen. Dies war ein voller Erfolg. Über 20.000 Teilnehmer aus der ganzen Welt hatten 2020 an der virtuellen Pantaenius Rund Skagen Wettfahrt teilgenommen. Für 2021 ist dies für die Veranstalter jedoch aus finanziellen Gründen nicht möglich. Deshalb will sich das Team nun voll auf die Jubiläumsveranstaltung in 2022 konzentrieren.  Dies ist dank den Partnern der Nordseewoche möglich, die trotz der Misere der Jahre 2020 und 2021 der Nordseewoche die Treue halten. So hat die boot Düsseldorf, trotz erforderlicher Kürzungen im Sponsoring, die Nordseewoche weiterhin als unterstützte Veranstaltung gelistet. Ausnahmslos alle Partner haben zugesagt Ihr Engagement mit in das Jubiläumsjahr zu überführen. Die Capitell AG hat angekündigt ihr Sponsoring sogar um weitere drei Jahre zu verlängern.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

13 − zwölf =