Helga Cup: Hamburg wird fördernder Partner – 90 Frauenteams werden erwartet

Frauen-Cup noch größer

Der Helga Cup wird Top Ten Event der Stadt Hamburg und erfährt dadurch eine deutliche Aufwertung. Die letzte Hürde auf dem Weg dorthin hat die Veranstaltung mit dem positiven Votum der „Zukunftskommission Sport“ genommen.

Frauen-Team beim Helga-Cup auf der Alster. © Sven Jürgensen

Mit der Benennung als Top Ten Format wird die Stadt gleichsam fördernder Partner des Helga Cups. Die Regatta auf der Außenalster unterstützt gleichzeitig die Philosophie der Active City Hamburg, die Sport an jeder Stelle der Stadt erlebbar machen möchte und die gesamte Stadt als Sportstätte für wettkampforientierte wie Freizeitsportler versteht.Helga Cup

Für den Helga Cup als weltweit größte Frauenregatta bedeutet diese weitreichende Unterstützung von Seiten der Hansestadt Hamburg, dass das Format nun weiterwachsen kann und noch mehr segelbegeisterte Frauen mit ins Boot holen wird.

Hamburg-Strategie Active City

„Als offizielles Sportevent, gefördert durch die Hansestadt im Rahmen der Active City Hamburg-Strategie, werden Möglichkeiten im finanziellen und kommunikativen Bereich geschaffen, die sonst nur bedingt umsetzbar wären“, freut sich Cup-Organisator Sven Jürgensen. „Die Welle, die wir 2018 losgetreten haben, können wir weiter nähren und vor allem können wir das Thema Frauensegeln in Deutschland weiter etablieren. Davon wird auch der Segelsport insgesamt profitieren“.

Helga Cup

Die J/7o Helga-Cup-Flotte auf der Alster. © Sven Jürgensen

Umgekehrt ist der Helga Cup gerade, weil er so viele Teilnehmerinnen mitten in die Stadt und mitten in der Stadt aufs Wasser lockt, eine erstklassige Werbung für die Hansestadt Hamburg. Die größte Frauenregatta der Welt unterstreicht das Konzept der Stadt als „Active City“ – einer Stadt mit hoher Lebensqualität und außerordentlicher Sportaffinität.

Helga Cup

Vom 13.-16. Juni kommen die Frauen zurück an die Alster. © Sven Jürgensen

Für Innen- und Sportsenator Andy Grote bekommt der Helga Cup mit der Aufwertung zum Top Ten Format „die Anerkennung, die er verdient und für den das Team vom Norddeutschen Regatta Verein und Sven Jürgensen hart gearbeitet haben. Wettkampf-Segelsport im Herzen der Stadt ist ein Alleinstellungsmerkmal der Active City Hamburg. Ich hoffe, dass insbesondere junge Segelsportlerinnen und auch -sportler durch die Regatta motiviert werden, sich höhere Ziele zu setzen. Vorbilder bietet der Hamburger Segelsport schon heute.“

90 Teams gehen an den Start

Der Helga Cup war von Sven Jürgensen, dem Norddeutschen Regatta Verein und dem Helga Cup Team 2018 ins Leben gerufen worden und etablierte sich aus dem Stand als größte Frauenregatta weltweit. 248 Seglerinnen jeglichen Alters, aus unterschiedlichen Bootsklassen kommend und mit verschiedenen seglerischen Vorkenntnissen gewappnet waren im Juni auf der Alster inmitten der Stadt Hamburg an den Start gegangen. Schon mit Ende der Regatta lagen die ersten Meldungen fürs kommende Jahr vor und viele Teams quer durch Deutschland und quer durch alle Segelbereiche bewerben sich seither um die begehrten Startplätze.

Helga Cup

Der NRV stellte ein eigenes Team mit Trainerin Nicola Parlow am Steuer. © Sven Jürgensen

Zum Helga Cup 2019 gehen insgesamt 90 Frauenteams aus dem gesamten Bundesgebiet, aber auch aus der ganzen Welt an den Start. Aktuell stehen Crews aus USA, Schweiz, Österreich, Südafrika und Dänemark in der Teilnehmerliste.

Der Helga Cup 2019 wird vom 13.-16. Juni inmitten der Stadt Hamburg auf der Alster als schönstem Segelstadion der Welt stattfinden. Um auch gleich zu Beginn den Nachwuchs zu fördern, wird am 16. Juni vor dem Finalrennen der Helga Cups zusätzlich ein „Helga Opti-Cup“ nur für Mädchen stattfinden.

Aber: Wenn auch der Helga Cup jetzt größer und umfassender wird, so soll er unbedingt das bleiben, was er 2018 war – eine bunte, rührige und extrem positive Segelveranstaltung für Jederfrau mit ganz viel guter Laune und sympathischen Groove.

Website Helga Cup

Quelle: NRV Anika Pohlenz/ Sven Jürgensen

Spenden

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sicherheitsfrage (SPAM-Schutz): *