Braschosblog: Auf den Spuren des Congers mit Erfinder Ulli Libor

Die Wirtschaftwunder-Jolle

Auf der Alster schwelgt der Altmeister Ulli Libor in Erinnerungen. Das Schiff wurde 3800 Mal verkauft. © Libor


Um den Erfolg des Evergreen und seine Geschichte

Unterstütze SegelReporter

Mitglied in 5 Minuten werden und ab dann SR im Magazin-View lesen

Lieber Leser,

der SegelReporter Club wurde aufgesetzt, um neue Projekte zu finanzieren. Wir haben noch viele Ideen und großen sportlichen Ehrgeiz, den Großen die Stirn zu bieten.

Mit knapp 1,- € pro Woche bist Du bei einer
12-monatigen SR Club-Mitgliedschaft dabei.

  • Täglich alle Highlights des Segelsports, deren Erklärung und Einordnung mit einem Klick von einer deutschen Webseite
  • Ohne Beschränkungen alle SegelReporter Artikel lesen
  • Lesefreundlicheres, einspaltiges Artikel-Layout
  • Lesbar auf allen digitalen Medien

Die SegelReporter

» Fragen und Antworten zum SegelReporter Club

avatar

Erdmann Braschos

Sein Spezialgebiet umfasst Mega-Yachten, Klassiker, Daysailor und Schärenkreuzer. Mehr über Erdmann findest Du hier.

17 Kommentare zu „Braschosblog: Auf den Spuren des Congers mit Erfinder Ulli Libor“

  1. avatar Stephan Zeyn sagt:

    Chapeau Carsten, das ist ja mal ein gut recherchierter Bericht.
    Was Uli Libor vermutlich nicht bekannt war, sind die Trainingsveranstaltungen der Klassenvereinigung.
    Morgen an Himmelfahrt und am Freitag leitet Harald Stoppel das Regattatraining für Newcomer beim Hamburger Segel-Club, An der Alster.
    Nach Allersee und Eicher See ist es in diesem Jahr das dritte Regattatraining der Klassenvereinigung.
    Gleich Sonnabend folgt beim HSC das nächste Highlight : Ein bekannter Hamburger Segelmacher testet bei der Conger Kanne sein gerade fertiggestelltes neues Boot. 1. Start ist Sa um 13.00h.
    Türkis-Gelb ist die Farbkombination der Saison – glaube ich. Aber schaut selbst!

  2. avatar Christian sagt:

    die Conger ist das nautische Pendant zu Slow Food… gewissermaßen der Labskaus unter den Segelbooten oder auch der Grünkohl mit Pinkel. In jedem Fall deftig & derb.

  3. avatar TBunte sagt:

    Nicht zu vergessen, das der “Conger-Mann” durch Matrose Schönfeld und die Schwimmwesten auch noch zu musikalischem Ruhm gekommen ist.
    Das können nicht so viele Klassen von sich behaupten 😉

  4. avatar Klaus sagt:

    Wieder mal ein wunderbarer Artikel von Edelfeder Braschos. Aber warum schmückt sich hier Carsten mit fremden Federn? 😉

  5. avatar Alstersegler sagt:

    Sehr schöner Artikel! … Aber schmerzlich vermisse ich dir 3. Schnecke. Ohne die geh ich nicht von Bord.

  6. avatar Manfred sagt:

    Klasse Artikel. Wunderbar zu lesen. Danke SR.

  7. avatar Ruhrpöttchen sagt:

    Fast alles richtig in dem Artikel, nur erscheinen mir die hier beschriebene Versionen des Conger`s ein wenig zu lang geraten zu sein, oder wurden die Vermessungsvorschriften unterjährig für die Neubauten geändert?
    Der Conger sollte dem Grunde nach 500 cm lang sein, habe selbst aber noch nicht nachgemessen, aber ansonsten schneiden wir ihn einfach ab, der schwimmt bestimmt auch dann noch wenn 30 cm fehlen sollten.

    • avatar Erdmann sagt:

      Hallo Ruhrpöttchen,

      Sie haben recht, der Conger Rumpf ist ohne Ruderanlage 5 m lang, laut Conger Datenseite von Fiberglas Technik mit angehängtem Ruder 5,30 m. Keine Sorge also: Conger bleibt Conger!

      Viele Grüße

      E. Braschos

  8. avatar jorgo sagt:

    Super Artikel!Ich rieche förmlich den “Käfer-Muff” und sehe vor meinem geistigen Auge nochmal den grün-orangenen Renn-Conger mit Genua und Trapez über das Zwischenahner Meer rauschen – die schäumende Bugwelle suggerierte viel Speed…. .Ohne Uli, Stefan und den anderen Helmut`s mit dem Conger wäre Segel-Deutschland sehr viel ärmer!

  9. avatar Congersegler sagt:

    45 Meldungen für die Deutsche Meisterschaft 2012 am Altmühlsee!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

sechs + siebzehn =