Limfjord: Was treibt denn da? – Geisterhaus auf dem Wasser

Gespenstisch

Hindernis im Wasser. © Mikelsen

Das treibende Hausauf dem Limfjord. © Mikelsen

Haus an Steuerbord! Wie jetzt? Segler auf dem Limfjord trauten ihren Augen nicht, als sie das Hindernis auf dem Wasser erkannten. Sie alarmierten die Polizei.

Es passiert nicht alle Tage, dass man mit einem Haus auf Kollisionskurs liegt. Aber in Dänemakr auf dem Limfjord wurden Fahrtensegler Zeuge dieses gespenstischen Ereignisses. Denn niemand war an Bord – sagt man dass so?

Die Polizei wurde verständigt. Sie sollte das Rätsel der Herkunft des Hauses und seines unbekannten Besitzers lösen. Sie setzte eine Nachricht mit einem Bild vom Hausboot per Twitter aber, und es funktionierte. Der Besitzer meldete sich. Er benutzt das Hausboot offenbar als Sommer-Sitz für die Familie. Er habe es selbst konstruiert und gebaut.

Das fünf Tonnen schwere “Boot” werde an seinem Liegeplatz normalerweise von einer Kette gehalten, die einer Belastung von 500 Tonnen standhalte. Deshalb geht er davon aus, dass es sich nicht von alleine lösen kann. Jedenfalls könne in der fraglichen Zeit kein extremer Sturm dafür in Frage kommen. Jemand habe offenbar vorsätzlich die Verbindung gelöst. Wollte er womöglich Lederstrumpf nachspielen. Die Ähnlichkeit der Hütte ist unverkennbar.

Die berühmte Lederstrumpf-Hütte im Western-Klassiker

avatar

Carsten Kemmling

Der Mann von der vordersten Front. Mehr zu ihm findest Du hier.
Spenden

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sicherheitsfrage (SPAM-Schutz): *