Mini-Transat: Bogacki und Witzmann in Las Palmas – Pech mit Autopiloten und Wetterrouting

Die Wunden lecken

Morten Bogacki an der Pinne – hier noch beim Start. Hätte er wohl nicht gedacht, dass er die meiste Zeit der 1. Etappe rudergehen muss © breschi/mini-transat

Unterstütze SegelReporter

Mitglied in 5 Minuten werden und ab dann SR im Magazin-View lesen

Lieber Leser,

der SegelReporter Club wurde aufgesetzt, um neue Projekte zu finanzieren. Wir haben noch viele Ideen und großen sportlichen Ehrgeiz, den Großen die Stirn zu bieten.

Ab 1,25 € pro Woche bist Du bei einer
12-monatigen SR Club-Mitgliedschaft dabei.

  • Täglich alle Highlights des Segelsports, deren Erklärung und Einordnung mit einem Klick von einer deutschen Webseite
  • Ohne Beschränkungen alle SegelReporter Artikel lesen
  • Lesefreundlicheres, einspaltiges Artikel-Layout
  • Lesbar auf allen digitalen Medien

Die SegelReporter

» Fragen und Antworten zum SegelReporter Club

avatar

Michael Kunst

Näheres zu miku findest Du hier

2 Kommentare zu „Mini-Transat: Bogacki und Witzmann in Las Palmas – Pech mit Autopiloten und Wetterrouting“

  1. avatar jorgo sagt:

    Miku, Du bist der wahre Reporter unter dem Segel! Immer wieder toll und interessant zu lesen und präzise, mit hohem Sachverstand geschrieben!
    (Vllt. kannst Du Deinem Kollegen mal Nachhilfe geben – er kann z.B. eine Beneteau nicht von einer Bavaria unterscheiden …. u.a.)

  2. avatar Sven 14Footer sagt:

    Respekt an Morten Bogacki! Krass, die ganze Zeit am Lenker hocken zu müssen.
    Ich drücke ganz fest die Daumen, dass er seinen Traveller und den Autopiloten wieder flott bekommt.
    Selbstverständlich auch ein dickes Lob an Hendrik Witzmann! Sich selbst an die eigenen Grenzen führen ist immer ein dickes Ding. Toll, dass er so selbstkritisch ist. Warten wir mal ab, wenn er auch noch so eine klasse Strategie entwickelt, wie er schnell segelt.

Schreibe einen Kommentar zu Sven 14Footer Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.