Mini-Transat: Melwin Fink bleibt in Führung – kontroverse Diskussionen – 2.ter Orca-Angriff

Melwin Superstar?!

Er hat gewagt und (erstmal) gewonnen: Nach einer tollen seglerischen Performance glitscht Melwin Fink mit 160 Seemeilen Vorsprung auf das „Gros“ der Flotte gen La Palma. SR-Kommentatoren Tessloff und miku sind unterschiedlicher Meinung. 

Unterstütze SegelReporter

Mitglied in 5 Minuten werden und ab dann SR im Magazin-View lesen

Lieber Leser,

der SegelReporter Club wurde aufgesetzt, um neue Projekte zu finanzieren. Wir haben noch viele Ideen und großen sportlichen Ehrgeiz, den Großen die Stirn zu bieten.

Ab 1,25 € pro Woche bist Du bei einer
12-monatigen SR Club-Mitgliedschaft dabei.

  • Täglich alle Highlights des Segelsports, deren Erklärung und Einordnung mit einem Klick von einer deutschen Webseite
  • Ohne Beschränkungen alle SegelReporter Artikel lesen
  • Lesefreundlicheres, einspaltiges Artikel-Layout
  • Lesbar auf allen digitalen Medien

Die SegelReporter

» Fragen und Antworten zum SegelReporter Club

avatar

Michael Kunst

Näheres zu miku findest Du hier

17 Kommentare zu „Mini-Transat: Melwin Fink bleibt in Führung – kontroverse Diskussionen – 2.ter Orca-Angriff“

  1. avatar Jochen sagt:

    Moin, danke für die fundierten Kommentare. Verlgleicht die darstellungen mit den Veröffentlichungen bei “Yacht”. Wartet, bis Melvin Fink seine Sicht darstellen kann. Dann ist die Zeit, richtige Konsequenzen zu diskutieren.
    Allein das für diesen Zusammenhang undiskutierte Bild des Aufgelaufenen Georges Kick zeigt doch, dass nächtliches Einlaufen ohne Maschine in einen unbekannten Hafen nicht so risikolos ist, wie es eine Rennunterbrechung suggeriert. Es handelt sich um den einzigen bekannten und gefährlichen Zwischenfall in dieser Phase des Rennens.
    Eine saubere Aufarbeitung zum Thema “Seemannschaft” wäre für alle hilfreich.
    Nochmals danke für die Berichterstattung.

    38
    4
  2. avatar Rolf Winterhalter sagt:

    Ich wäre wahrscheinlich auch weiter gesegelt weil ich die “kollektive Verabredung” am Funk auf, vermutlich, Französisch nicht verstanden hätte. ##🤣

    39
    6
  3. avatar Xyz sagt:

    Melvin Superstar!!

    14
    10
  4. avatar excom0 sagt:

    Gut, dasz er von der ganzen Diskussion nichts mitbekommt und sich aufs schnelle Segeln konzentrieren kann.

    32
    2
  5. avatar Spi 3000 sagt:

    Im Fussball wäre es so vergleichbar: Mannschaft A spielt wegen eines verletzten Spielers den Ball ins Seitenaus. Nach der Behandlung macht Mannschaft B einen Einwurf, allerdings nicht, wie es sich sportlich fair gehört, zu Mannschaft A, sondern wirft den Ball zum eigenen Stürmer, der das Tor macht.
    Kann und darf man machen, ist aber asozial.

    13
    71
    • avatar Johannes Bahnsen sagt:

      Der Vergleich ist absurd. Keiner der anderen Teilnehmer hatte zum Zeitpunkt der Entscheidung, weiter zu fahren oder nicht, einen Nachteil. Alle standen vor der gleichen Situation.

      34
      4
    • avatar PL_lszech sagt:

      Der Vergleich ist Quatsch!
      Besser wäre, wenn es bei einem 24Stunden Rennen auf dem Nürburgring regnet und die Rennleitung sagt, man SOLLE lieber in die Box fahren!!! DA wird das Rennen vollständig unterbrochen!

      4
      1
    • avatar PL_jangadamail sagt:

      Oh Mann…oder als wenn ein Rennwagen wegen falscher Reifen in die Boxengasse fährt und der Gegner hinterher fährt und wartet, bis die Reifen gewechselt sind….um sich nachher von der Klöppelgruppe als Gutmensch feiern zu lassen. Hier ist Sport und Wettkampf, und keiner hat gegen eine Regel verstoßen…außer der vielleicht, der sich 12 Stunden im Hôtel ausgeschlafen hat.

      7
      1
  6. avatar Friedo sagt:

    Seemänisch hat er aus meiner Sicht den sichersten Weg gesegelt. Schön Sicherheitsabstand zur Küste gehalten. Die Rennleitung sollte sich für diesen Mist verantworten. Moralisch ist es eine Hochsee-Regatta, Böen von 8 Windstärken sollte man schon abkönnen. Ich bin an der Stelle mal bei 9 bis 10 Windstärken gesegelt, im Winter. Ich hatte über die Biskaya einen sehr westlichen Kurs gewählt. Im Hafen von Lissabon trafen wir einen Biskaya Abkürzer, ein nagelneues 16 m Schiff war komplett delaminiert.

    21
    1
  7. avatar Jörg sagt:

    Ich sage nur “Couragierte Entscheidung und gute Seemannschaft eines jungen Deutschen dupiert selbstverliebte Franzosen” … sorry, ich kann das mimimi nicht verstehen.

    34
    6
  8. avatar Captain Ahab sagt:

    Dieser verdammte Hund hat Nerven aus Stahl. Respekt. Wuensche ihm den Sieg.

    24
    2
  9. avatar Axel sagt:

    Double Fuck the Seemannschaft!
    Ich kann diesen Begriff nicht mehr hören
    Wenn er durchkommt ist es gute Seemannschaft und wenn er in seinem 6.50m Mini abkackt dann nicht oder was?
    .

    16
    3
    • avatar Marc sagt:

      Dann hätte man gesagt verantwortungslos und leichtsinnig, wie kann er nur trotz Warnung der WFL draußen bleiben.

      Also noch mal gut gegangen. Ob Glück oder Können wird man von ihm erfahren wenn das Rennen um ist. So wie es aussieht war es aber mit Kargl abgesprochen

      1
      2
  10. avatar Lars sagt:

    4050 Seemeilen, 1 Segler*in, 1 Boot, keine Unterstützung von außen.
    Eine kollektive Entscheidung über Funk???
    Sehr fragwürdig, oder ist das keine Unterstützung von außen?
    Der Fehler (wenn überhaupt) liegt bei der Regattaleitung.
    Jeder Segler einer Regatta lernt schon sehr früh die Verantwortung für sein Handeln selbst zu tragen. Dabei sollte es auch in Zukunft bleiben.
    Daumen Hoch für Melwin.
    Sein Boot liegt immerhin nicht auf einem Felsen.

    18
  11. avatar Klaus sagt:

    Da ein VHF-Gerät vorhanden ist, dürfen ja wohl auch lokale Wetterberichte gehört werden, oder? Diese sind zwar weniger anschaulich als Gribfiles oder Windy-App, aber im Zweifelsfall würde ich dem lokalen portugisische Wetterbericht mehr Gewicht geben. Und wenn der nicht mehr als 30kn Wind vorhersagt, würde ich mir das Anlaufen der bei Altantikdünung häufig sehr gefährlichen Häfeneinfahrten zehnmal überlegen. Auch oder gerade bei anderslautenden kollektiven Absprachen.

    8
    1
  12. avatar o-nass-is sagt:

    Der Junge hat alles richtig gemacht (und Glück gehabt). Nichtsdestotrotz werden gerade die französischen Segler stinkig auf ihn sein. Ich sehe auch nicht unbedingt einen Fehler bei der Regattaleitung. Das Einlaufen war eine Empfehlung, mehr nicht. Wenn sich da welche abgesprochen haben sollten, tja…

    1
    1
  13. avatar Mathias "Windpfeifer" sagt:

    “Sucht Schutz” ist als Sicherheitsmeldung (Securete) zu verstehen, diesbezügliche Entscheidungen fällt allein der Bootsführer in Verantwortung für Schiff und Besatzung. Gruppenzwang oder Ansagen der Wettfahrtleitung sind dazu letztlich nachrangig. Die Südflucht war wie die Hafenflucht eine Option. Beides hat funktioniert, wer es sicher geschafft hat, hat gute Seemannschaft geleistet.

    Melwin hat die Sicherheitslage nach der ihm zur Verfügung stehenden Informationen entschieden, und seine Entscheidung (den klaren Kursen des Trackers nach zu urteilen) souverän durchgeführt. Das verdient unseren Respekt. Es wird auch keiner die Entscheidung der vier Protos angezweifelt, den Südkurs fortzusetzen.

    Für eine faire Wertung zu sorgen, ist allein Sache der Regattaleitung. Die kollektive Hafenflucht hat auch ihre Verlierer und Gewinner, sie ist nicht fair. Es hätte einer klaren Regel bedurft, etwa eine Bezugnahme auf die Position zum Zeitpunkt der Sicherheitsmeldung. Da gab es offensichtlich Defizite. Ebenso halte ich die Kommunikationsbeschränkungen in einer solchen Sicherheitslage für nicht gut. Diese müssten für eine solche Situation aufgehoben werden.

    Melwin hat es verdient, die Etappe ohne Missgunst heimzusegeln und (so hoffe ich) auch zu gewinnen. Das entspricht auch dem Vorgehen der Protos.

    Wenn der Mini-Sportsgeist beschworen werden soll (das würde ich sehr befürworten) sollen die vier Protos und Melwin (vielleicht auch Christian Kargl) zum Start der 2. Etappe eine “Ehrernrunde” drehen und ihren Zeitgewinn angemessen wieder abgeben. Freiwillig.

    9
    8

Schreibe einen Kommentar zu Friedo Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.