Mini Transat: Nächster Foiler kurz vor den Jungfernflügen – Coconuts drücken die Daumen

Speedy Gonzalez hebt ab

Eigenbau-Mini im America’s Cupper-Look soll die nächste Mini Transat aufmischen. Eigenwilliges Projekt einer höchst sympathischen Weltenbummler-Familie.

Das Coconut-Team haben wir Euch schon vor zwei Jahren vorgestellt: Diese herrlich verrückte Familie, die bereits alle Sieben Meere besegelte und nun in dem kleinen Fischerort Etel in der Bretagne lebt (SR-Artikel).
Doch dorthin sind sie nicht etwa gezogen, weil sie vom Segeln und dem ganzen Hang-Loose-Kram die Faxen dicke haben, sondern… weil sie dort ein Boot bauen wollten. 

Mini Transat, Foil, Coconut

Fast alles erklärt © thompson/verdier

Und zwar nicht irgendeins, sondern einen Mini 6.50 Foiler-Prototypen, der (mal wieder?) der Mini Klasse das Fliegen beibringen soll. Und das Bitteschön so weit vorne wie möglich bei der kommenden Mini Transat (Start Herbst)

Nun ist das mit den Einzelbauten in Regattaklassen so eine Sache. Da haben sich schon viele dran gewagt und sind grandios gescheitert. Doch das „Speedy Gonzales“-Projekt der Coconuts macht einen ziemlich durchdachten und im Finish ausgesprochen hochwertigen Eindruck. 

Zwei Mal Kunststück: Erstens entstand der Vollkarbon-Mini auf Foils nach einem Riss von Verdier. Dem Designbüro können derzeit in Sachen Foil-Technik nur ganz wenige Mitbewerber das Wasser reichen. Und zweitens baute Jay Thompson, seines Zeichens Bootsbauer, Profi-Regattasegler (vom Laser über TP52 bis IMOCA) und Kokosnuss-Familienpapa, den fliegenden Proto-Mini gleich selbst. 

Mini Transat, Foil, Coconut

Könnte richtig geil werden © thompson

Das Boot wurde, noch ohne Foils, im Sommer letzten Jahres bereits Freunden und Unterstützern zünftig im früheren Thunfisch-Fischereihafen Etel vor der ehemaligen Eishalle vorgestellt. Wasser hat das Boot seitdem meist nur aus der Ferne gesehen – doch nun soll’s endlich losgehen. 

In den kommenden Wochen will Thompson auf seinem „Speedy Gonzalez“ die ersten Flugversuche unternehmen. Zumindest behaupten das die Segelmacher von Incidence Sail. Und die müssen’s wissen, weil letztendlich alle auf deren Segel als vorerst letztes Glied in der Baukette warten. 

Wer sich das Foil-Design genauer anschaut, wird gleich die Nähe zu den neuen Monohull-America’s Cuppern entdecken. Kein Wunder, denn Guillaume Verdier ist derzeit der Boots- Designer des AC-Teams New Zealand und sowieso schon im AC-Zirkus Seit jeher unterwegs. Dass so einer selbst auf einem Mini seine Handschrift erkennen lässt, ist klar. 

Mini Transat, Foil, Coconut

Guten Flug! © thompson

Bisher waren die Flugversuche im Mini allerdings meist mit Bruchlandungen verbunden. So bauten etwa Jörg Riechers und Simon Koster auf ihren Plattbug-Prototypen ihre Foils wieder ab, da sie sich vor allem in der Welle eher als hinderlich erwiesen. Der erste vollständig abhebende Mini-Foiler war „Arkema“, der auch – bei wenig Foilstrecke – die letzte Mini Transat auf einem respektablen 6. Rang schaffte. Ebenfalls vollständig über der Wasseroberfläche schwebte der Foil-Prototyp von SeAir, der jedoch nur als Versuchskaninchen unterwegs ist, weil er nur auf einer Rumpfseite mit Foils bestückt ist.

Mini Transat, Foil, Coconut

Schon klar, wer Papas Mini übernehmen wird © gonzalez/thompson

So hält die Szene in Lorient und Umgebung (Etel liegt nur wenig südlich von L.) ab sofort Ausschau nach einem „Speedy Gonzalez“, der nicht nur aller Welt davon segeln soll, sondern dies auch noch einen Meter über der Wasseroberfläche machen möchte. 

Wir dürfen gespannt sein auf die ersten Bilder – auf dass die Coconuts-Kids stolz sein können auf ihren Daddy! 

Website Coconuts

Mini Transat, Foil, Coconut

Auch beim Team-Outfit kommt’s nur auf die richtige Präsentation an © gonzalez/thompson

avatar

Michael Kunst

Näheres zu miku findest Du hier
Spenden

Ein Kommentar „Mini Transat: Nächster Foiler kurz vor den Jungfernflügen – Coconuts drücken die Daumen“

  1. avatar Sven 14Footer sagt:

    wirklich symphatisch die Familie! Cooles Video!
    Ich wünsche viel Erfolg!

    Like or Dislike: Daumen hoch 3 Daumen runter 0

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sicherheitsfrage (SPAM-Schutz): *